SPD: Kreis soll Praxispartner für Studierende „Soziale Arbeit“ werden

0
Studenten
Symbolfoto: Bild von StockSnap auf Pixabay

Rhein-Sieg-Kreis – Die SPD-Kreistagsfraktion will, dass der Kreis zwei Ausbildungsangebote im Rahmen des Dualen Studiums Soziale Arbeit einrichtet.

Für die Kreisverwaltung werde es immer schwieriger Mitarbeiter:innen für soziale Aufgaben zu finden. Gleichzeitig gebe es Interessent:innen für den Studiengang, die nicht wüssten, wie sie ihr Studium finanzieren sollen, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Katja Ruiters. Von der Einrichtung dieser Ausbildungsplätzen, bei denen der Kreis als Praxispartner im Dualen Studium fungieren soll, profitierten sowohl der Kreis als auch die Studierenden.

„Die Studierenden sind während ihres Studiums bereits an den Kreis als Arbeitgeber gebunden und können nach ihrem Abschluss übernommen werden. Während der Ausbildung haben sie den Vorteil, dass sie das Erlernte direkt in den Praxisphasen anwenden können und finanziell abgesichert sind “, führt das Kreistagsmitglied Gisela Becker weiter aus.

„Der Rheinisch-Bergische Kreis und die Stadt Bonn bieten diese Ausbildung bereits an. Wir würden uns sehr freuen, wenn der Rhein-Sieg-Kreis diesen Vorbildern folgt“, bemerkt der Fraktionsvorsitzende Denis Waldästl abschließend.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein