Stadt warnt: Gefrorene Wasserflächen nicht betreten

0
138

Bonn – Aufgrund der aktuellen Minustemperaturen warnt die Stadt Bonn davor, zugefrorene Seen, Teiche und andere Wasserflächen zu betreten.

Der Rheinauensee ist stellenweise bereits mit einer dünnen Eisschicht überzogen. Rund um den See und an den Eingängen zum Freizeitpark Rheinaue stehen Schilder, die auf das Risiko aufmerksam machen.

Die Dicke der Eisdecke kann stark variieren: Wann eine Wasserfläche zufriert, hängt nicht alleine von der Temperatur ab, sondern auch von der Strömung. Schon wenn sich das Wasser nur leicht bewegt, kann dies das Zufrieren verzögern oder sogar ganz verhindern. Die Strömung, die auch an Teichen vorkommt, ist mit dem bloßen Auge oft nicht wahrnehmbar.

An diesen Stellen bleibt die Eisschicht im Laufe des Frostes entsprechend dünner. Das macht die Sache zusätzlich gefährlich: Denn selbst, wenn an einer Stelle die Eisdecke stark genug zum Begehen oder Schlittschuhlaufen wäre, kann das wenige Meter weiter schon ganz anders sein.

Nicht das Eis betreten, um selbst zu helfen

Wer Menschen oder Tiere sieht, die sich auf dem Eis in einer Notlage befinden oder schon durch das Eis gebrochen sind, sollte sofort den Notruf 112 wählen, damit die speziell für Wasser- und Eisrettung ausgebildeten Einsatzkräfte der Feuerwehr schnell zu Hilfe kommen können. Die Feuerwehr rät ausdrücklich davon ab, die Eisflächen zu betreten, um selbst zu helfen. Bestenfalls kann den Betroffenen aus sicherer Entfernung und mit festem Stand lange Äste, ein Seil oder eine Leiter angereicht werden, an denen diese sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr festhalten können.

Weitere Verhaltenshinweise gibt es auf der städtischen Homepage („Sicher auf dem Eis“).

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein