Stadtgartenkonzerte: Letztes Wochenende lockt mit tanzbarer Musik und Chansons

0
Symbolfoto

Bad Honnef – Das vierte und letzte Wochenende der Stadtgartenkonzerte lädt die Bonnerinnen und Bonner mit Tanzmusik und französischen Chansons an den Alten Zoll. Auch am Freitag und Samstag, 2. und 3. September 2022, ist der Eintritt zu den Konzerten frei.

Freitag, 2. September – Tanz-World-Groove

19 Uhr – „Frollein Smilla“

Die neunköpfige Berliner Kombo lässt sich nur schwer in ein Genre zwängen: Funkige Gitarrenriffs treffen auf sanfte Pianoklänge, dreckige Piratenchöre auf romantisches Akkordeon, drückende Bläserlines auf souligen Leadgesang. Das ergibt den stets überraschenden, aber immer erkennbaren Smilla-Sound. Ansteckende Party-Hymnen, vorlautes Auftreten, Tanz und Lebensfreude, aber auch Fragilität und Ehrlichkeit machen die Musik aus. Magische Disco-Vibes, romantische Balladen, Funk, Jazz, Soul, Pop, poetisch-zynische Texte, ernste Themen und danach über sich selber lachen – bei „Frollein Smilla“ ist alles möglich.

20.30 Uhr – „Makatumbe“

„Makatumbe“ ist eine Formation, die verschiedene musikalische Backgrounds in einem eigenen Groove vereint. Dabei erschaffen die vier jungen Musiker aus Hannover eine einzigartige Mischung aus World und Future Pop. Es entsteht eine abwechslungsreiche und energiegeladene Mischung aus internationaler Volks-, Tanz- und Popmusik und allem was sonst noch Spaß macht. Deswegen ist auch die Besetzung von „Makatumbe“ in ihrem Klang und ihrer Bühnenpräsenz ebenso breit gefächert wie ihre Musik: Vokalakrobatik und Klarinette breiten sich mit Beatbox, Raggamuffin, Stimmimmitation und Obertongesang auf einer melodischen Akkordeon-Klangwelle aus, die auf einem Groovegerüst aus Bass und Schlagzeug rollt. Der Auftritt von „Makatumbe“ wird vom NRW Kultursekretariat gefördert.

Samstag, 3. September – Französische Chansons – Global and Gypsy Jazz

19 Uhr – „Toi et Moi“

Julia Klomfaß und Raphael Hansen singen auf Französisch und verbinden moderne wie traditionelle Songwriter-Elemente. Sie nennen es „Nouvelle Chanson“. Julia Klomfaß singt und spielt verschiedene Instrumente wie Akkordeon, Piano, singende Säge und Mandoline. Sie verleiht den Liedern mit diesen bisweilen ungewöhnlichen Instrumenten eine individuelle Klangwelt. Raphael Hansen ist Halbfranzose spielt Gitarre und singt. Ihr Sound beinhaltet sowohl rhythmisch-folkloristische als auch melancholisch zurückhaltende Farben, wobei die Musik immer einladend und warm bleibt. Der Auftritt von „Toi et Moi“ findet in Kooperation mit dem Institut français Bonn anlässlich des Jubiläums „60 Jahre Élysée-Vertrag“ statt.

20.30 Uhr – „MARION & SOBO BAND“

Die französische Sängerin Marion Lenfant-Preus und der polnische Gitarrist Alexander Sobocinski feiern mit der „MARION & SOBO BAND“ ihr zehnjähriges Bestehen. Dabei erschafft die Bonner Band ihren eigenen modernen Stil aus vokalem Gypsy Jazz, globaler Musik und Chanson. Geschichten erzählt die Sängerin in bis zu sechs verschiedenen Sprachen – von Französisch bis hin zu Romanes. Auch dieser Auftritt findet in Kooperation mit dem Institut français Bonn anlässlich des Jubiläums „60 Jahre Élysée-Vertrag“ statt.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein