Stoppelfeld in Flammen – Großer Zusammenhalt bei Löscharbeiten

0
Foto: Feuerwehr VG Asbach

Asbach – Einen Flächenbrand musste die Feuerwehr der VG Asbach am Freitagnachmittag bekämpfen. Betroffen war ein Stoppelfeld am Ortsausgang von Asbach-Schöneberg. Rund 8 Hektar der Fläche standen in Flammen. Durch den starken Wind breitete sich der Brand sehr schnell aus.

Ursache war vermutlich ein Problem einer Ballenpresse, aus der plötzlich Rauch quoll. Der Landwirt alarmierte umgehend die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte löschten die Flammen ab und grenzten den Brand ein. Parallel
pflügten Landwirte das Feld um und verhinderten somit ebenfalls eine Ausbreitung des Feuers.

Um eine ausreichende Löschwasserversorgung sicherzustellen, fuhren Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr. Rund 60 Kräfte der Feuerwehr waren im Einsatz um mit Wasser und Feuerpatschen den Brand zu bekämpfen. Nach rund einer Stunde war das Feuer gelöscht und der gesamte Bereich wurde durch Landwirte mit Traktoren umgepflügt. Anschließend wurde das Feld großflächig bewässert, sodass alle Glutnester gelöscht waren.

Im Einsatz waren unter der Leitung von Wehrleiter Arnold Schücke die Einheiten Asbach, Buchholz, Altenhofen, die Tanklöschfahrzeuge aus Neustadt und Vettelschoß sowie Kräfte aus der benachbarten Verbandsgemeinde Flammersfeld. Während des Einsatzes musste die Landstraße L272 im betroffenen Bereich voll gesperrt werden.

Tolle Zusammenarbeit

Auf Facebook bedankte sich die Feuerwehr der VG Asbach bei der Freiwilligen Feuerwehr Flammersfeld und der Freiwilligen Feuerwehr Vettelschoß sowie den Landwirten für die gute Zusammenarbeit. Die Freiwillige Feuerwehr Vettelschoss: „Immer wieder gerne.“

Viel Lob gab es auch von Facebook-UserInnen. So schrieb eine Userin: „Was für ein toller Zusammenhalt, was für eine geniale Zusammenarbeit von Feuerwehren und Landwirten.“, eine andere: „Danke an alle. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn es sich weiter ausgebreitet hätte.“

Einsatz der Feuerwehr in Rhöndorf

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein