Strafverfahren statt Flaschenpfand

0
barcode
Symbolfot: Pixabay/ PDPhotos

Rheinbreitbach – Pech hatte Freitagabend ein 50-jähriger Mann aus Unkel, der mit einer manipulierten Plastikflasche eine Pfandrückgabe in Höhe von etwa 25 Cent erreichen wollte. Dabei klebte er einfach einen Barcode auf die Einwegflasche.

Anzeige

Der Vorfall wurde durch Mitarbeiter festgestellt, die sodann die Polizei verständigten. Gegen den Beschuldigten wurde nun ein Strafverfahren wegen Betrug eröffnet.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein