SV Windhagen
Foto: Erwin Höller

Windhagen – In der 1. Halbzeit konnten sich die knapp 70 Zuschauer, die bei schönem Herbstwetter den Weg ins Stadion Windhagen fanden, nicht so recht am Spiel erfreuen. Lediglich in der Anfangsphase gab es für die Fans der Eintracht etwas Spannung, als der gut aufgelegte Robin Heßler vor dem Tor der Gäste in eine gute Schussposition kam, leider aber nur den Torpfosten traf.

Das Spielgeschehen verlagerte sich weitgehend in die Renneroder Hälfte und Windhagen hatte die meisten Ballkontakte. Es gab aber zunächst keine weiteren Torraumszenen.

Eintracht-Schlussmann Heinz Job verhinderte kurz vor dem Halbzeitpfiff den möglichen Ausgleich der ansonsten überwiegend harmlosen Gästeelf. Ein Schuss von Robin Heßler wurde von einem Renneroder Spieler auf der Torlinie abgewehrt.

SV Windhagen
Foto: Erwin Höller

In der 2. Spielhälfte wurde die Partie vor allem aus Windhagener Sicht besser und sehenswerter. Armando Grau setzte sich zweimal gut gegen seine Mitspieler durch, traf aber einmal nur den Außenpfosten und in einer anderen Situation war der Gästetorwart auf dem Posten.

Mit der Einwechslung von Martin Walter in der 65. Spielminute verstärkte und belebte Trainer Uwe van Eckeren die Offensive der Eintracht. Wenig später hatte Walter nach einem sehenswerten Sturmlauf eine 100-prozentige Einschusschance, konnte den Renneroder Schlussmann aber nicht überwinden. Weitere Großchancen bekamen Armando Grau und wiederum Martin Walter, der aber leider nur die Torlatte traf.

In der 79. Spielminute gab es endlich Grund zum Jubeln für die Windhagener Fans. Mark Lahme setzte sich stark in Szene und sein Pass fand Robin Heßler, der kurz vor der Torlinie stehend den Ball zum 1:0 einnetzen konnte. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schlusspfiff.

SV Windhagen
Foto: Erwin Höller

Fazit: Ein verdienter Sieg der Windhagener Mannschaft Dank einer enormen Leistungssteigerung in der 2. Spielhälfte mit einer guten Teamleistung und kämpferischen Einstellung.

Mit diesem wichtigen Heimsieg steht der SV Windhagen auf Tabellenplatz 13 und damit auf einem Nichtabstiegsplatz.

Am nächsten Sonntag, 31.10. trifft die Elf auswärts auf den momentanen Spitzenreiter Hundsangen. Sie dürfte – mit gesteigertem Selbstvertrauen – auch dort eine gute Leistung zeigen. Eine große Fanunterstützung würde der Windhagener Mannschaft den nötigen Rückenwind bieten.

Erwin Höller

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein