Was haben Samentüten mit Familie zu tun?

0
Kinder basteln Seedbombs

Bad Honnef – Witze zum Thema will sich Laura Solzbacher, Vorsitzende des „Bündnis für Familie Bad Honnef“, ersparen. Jedoch: Wieso das Bündnis aktuell tausende Samentütchen verteilt, woher die Idee kommt und was das Projekt im Großen und Ganzen soll, dazu nimmt sie gerne Stellung.

„Nachhaltigkeit um Umwelt haben unmittelbar etwas mit Familie zu tun, mit Generationen und damit, dass das Thema gemeinsam – also im Bündnis – angegangen werden muss.“ Solzbacher erklärt, dass das Bündnis unterschiedliche Aktionen und Projekte rund um den Themenkomplex plane.

Familie
Laura Solzbacher (l.) und Sarah Jäger vom Bündnis mit Kids

Hierbei stehe ‚Awareness‘ im Vordergrund. Sie sollen zum Nachdenken anstoßen „… und eine Veränderung im Kleinen herbeiführen“, ergänzt Dr. Tilman Geikowski, einer der Kinderärzte der Praxis Kinderärzte am Siebengebirge. Die Idee stammt aus seiner Feder.
„Den Kindern und Eltern hier in der Praxis mal etwas Sinnvolleres mitgeben, als
Gummibärchen“. Aber keine Sorge, die Gummibärchen soll es auch weiterhin geben.

„Spaß machen soll das Projekt“, äußert sich Laura Solzbacher. Deshalb stehe auf den bunten Samentüten auch „Streuen und Freuen“. Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sollen spielerisch und mit Freude vermittelt werden.

Rechtzeitig und passend zum Fest der Lebensfreude am kommenden Samstag kam die Lieferung des lokalen Unternehmens Rieger-Hoffmann an, hier wurden die Samen „Bunter
Saum“ lokal und ökologisch sinnvoll produziert, „damit nicht irgendein Unsinn in den Honnefer Beeten landet“ (Solzbacher).

Beim Fest der Lebensfreude wird das Team vom Bündnis mit Kindern „Seedbombs“ fertigen und das neue Projekt an den Start bringen.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein