Bad Honnef | Ein handgreiflicher Streit auf der Straße, eine Pöbelei auf dem Bahnsteig – Situationen, in die jeder geraten kann und die Angst machen. Hinsehen oder wegsehen?

Seit dem gewaltsamen Tod von Dominik Brunner auf einem Münchner S-Bahnhof 2009 gibt es in Deutschland weniger Menschen, die sich in solchen Fällen einmischen und dem Opfer beistehen.

Das muss und darf nicht sein. Auf Einladung des Bad Honnefer Bündnisses für Familie kommt deshalb am Dienstag, den 4. November um 19h30 Ralf Bongartz in die Aula des Siebengebirgsgymnasiums in Bad Honnef. Der langjährige Kriminalkommissar und heutige Trainer für Konfliktmanagement und Körpersprache beschreibt an praktischen Beispielen wie man sogar seine eigene Angst nutzen kann um solche Gewaltsituationen zu entschärfen.

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Generationen von Jugendlichen bis zu Senioren, denn Zivilcourage ist keine Frage des Alters und jeder kann in so einer Situation selbst der Betroffene sein. Begleitend zum Vortrag hat das Bündnis für Familie einen Kurzflyer herausgegeben, der die wichtigsten Regeln für ein richtiges Verhalten bei Gewalt im öffentlichen Raum zum Nachlesen und Vordenken zusammenfasst.

Die Veranstaltung steht im Kontext des Jahresprojekts Gewaltprävention im Netzwerk Gewaltfrei und wird vom Aalkönigkomitee unterstützt.

Flyer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein