Vernetzen

Titel

17.000 Euro für „Father Charles Convention e.V.“

Beitrag

| am

Bad Honnef | Ein voller Erfolg war auch dieses Jahr wieder die Gala der aktion weltkinderhilfe Benefits for Kids – „Kölsche Tön für die Kinder der Welt“ am Samstag im Kurhaus. 20.000 EUR wurden für Kinder in Not gesammelt. Einen Scheck über 17.000 EUR erhielt  der „Father Charles Convention e.V.“ für sein Projekt „Hand in Hand for a better life“ in Uganda überreicht.

Für die Unterhaltung sorgten die Queen-Tribute-Band „The Queen Kings“, die Cheerleader des 1. FC Köln und die Köbesse. DJ Andreas Zwingmann war zuständig für die Musik zwischen den Auftritten. Thomas Heyer moderierte.

Das Projekt Hand in „Hand in Hand for a better life“ der „Father Charles Convention e.V.“ begleitet seit 2007 das Dorf Kasambya in Uganda mit seinen 600 Bewohnern aus der Armut in die ökonomische Unabhängigkeit.

Auch diesmal wieder mit dabei: Die Cheerleader des FC Köln

Auch diesmal wieder bei der Gala mit dabei: Die Cheerleader des FC Köln

Dabei betrachten betrachten die Projektmitglieder auf Basis der Milleniumsdörfer der Vereinten Nationen alle Lebensbereiche gleichzeitig. Die einzelnen Projektteile sind die Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Gesundheit/Hygiene, Kinder- und Erwachsenenbildung, Landwirtschaft, Organisation sowie Technologien, wie Energie, Telekommunikation und Mobilität mit Fahrzeugen. Alle Dorfbewohner werden in das Projekt einbezogen.

Das Projekt hat 12 ehrenamtliche Mitstreiter in Deutschland. Für jeden Projektbereich gibt es einen Verantwortlichen, der über Wissen in seinem Fachgebiet verfügt. Die meisten kommen aus Bad Honnef und Umgebung. In Uganda setzt ein Projektleiter mit einem 11-köpfigen Team die gemeinsam erarbeiteten, einzelnen Aufgaben um.

Zunächst wurde gemeinsam mit den Bewohnern die Versorgung mit Trinkwasser sichergestellt. Über 30 Zisternen an Wohnhäusern und drei Brunnen versorgen aktuell alle Bewohner mit sauberem Trinkwasser.

Zu Beginn des Projektes litten die meisten Bewohner unter der Malaria. Nur eine Handvoll der Menschen hatte ein Moskitonetz. Das Projekt hat sie mit Moskitonetzen ausgestattet und sie in der Nutzung der Netze geschult.

Neben dem Bau und der Renovierung von Toiletten, Hygieneberatung und Ausbau der Krankenstation wurden zwei Gesundheitshelfer ausgebildet, die heute im Dorf für Beratung und Erste Hilfe sorgen. Die Mütter und Kindersterblichkeit während der Geburt konnte durch die Helfer auf „Null“ reduziert werden.

Mit der Landwirtschaft verdienen die Mitglieder der neu gegründeten Genossenschaft mittlerweile hauptsächlich durch den Anbau und die Lagerung von Mais ein gutes Einkommen. Mit dem Geld können sie ab 2017 ihre Kinder in die neue Schule schicken, die „Hand in Hand for a better life“ gerade baut. Die Schulräume können am 30. Januar in Betrieb genommen werden.

Im zweiten Bauabschnitt 2017 werden Unterkünfte für Internatskinder gebaut. In der dritten Bauphase, die für 2018 geplant ist, wird das Projekt eine Mensa und Küche sowie ein Verwaltungsgebäude bekommen. Insgesamt sollen bis zu 300 Kinder aus Kasambya und der Region in der Schule ihre Grundschulzeit verbringen.

Fotos: Florette Hill

Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Speicherung nach DSGVO

Ich stimme zu.

Bürgerbegehren

Bürgerbegehren: “Rettet den Stadtgarten” – Unterschriftenliste

Beitrag

| am

“Seit heute liegt uns die bisher ausstehende Kostenschätzung der Stadt Bad Honnef vor. Dabei musste die Stadtverwaltung die Kosten beziffern, die auf sie zukommt, wenn das Bürgerbegehren erfolgreich ist. Fazit: Wird die Bebauung des nördlichen Stadtgartens verhindert, „… existiert keine konkrete Planung als Basis für eine Kostenschätzung…“, so die Stadtverwaltung.

Gleichzeitig ist die Vorlage der Kostenschätzung der offizielle Startschuss für die am 19. Juli 2018 beginnende sechswöchige Unterschriftensammlung. Genau in der Zeit der Sommerferien müssen wir mindestens 1.658 gültige Unterschriften sammeln, damit der Aufstellungsbeschluss zur Bebauung aufgehoben werden kann.

Unterschreiben dürfen alle Einwohner*innen, die mindestens 16 Jahre alt und EU-Bürger*innen sind und zudem ihren Erstwohnsitz in Bad Honnef haben. Die Unterschriftenlisten, auf denen die Befürworter*innen auch ihre Adresse und ihr Geburtsdatum angeben müssen, werden nach Beendigung der Unterschriftensammlung von der Stadtverwaltung auf ihre Gültigkeit geprüft.

Erreichen wir das geforderte Unterschriften-Quorum, muss sich der Rat mit dem Bürgerbegehren auseinander setzen und entscheiden, diesem beizutreten (dann wäre die Bebauungsplanung aufgehoben) oder es abzulehnen (dann käme es zu einem Bürgerentscheid).

Am Freitag, dem 20. Juli 2018, startet die Unterschriftensammlung. Sechs Wochen lang wird jeden Freitag- und Samstag-Vormittag in der Bad Honnefer Fußgängerzone ein Stand aufgebaut, auf dem Listen ausgelegt werden, in welche die Bürger*innen ihre Daten und Unterschriften eintragen können. Zudem setzen wir auf Hausbesuche, um auch persönlich möglichst viele Bad Honnefer Bürger*innen anzusprechen.

Wir erhoffen uns mit dem Bürgerbegehren, dass der „verwunschene“ Stadtgartenteil keinesfalls bebaut, sondern ein wertvolles grünes Areal im Zentrum der Stadt erhalten bleibt, sinnvoll gepflegt und Bad Honnef um eine Perle reicher wird.

Für die Erreichung dieses Ziels haben wir eigens den gemeinnützigen Verein „Stadtgarten Bad Honnef e.V.“ gegründet. Zunächst ist unter dessen Dach das Bürgerbegehren angesiedelt, später – im Erfolgsfall – auch die Unterstützung von Stadtgarten-Projekten. In diesem Zusammenhang bitten wir um Geldspenden, durch welche die Kosten für Rechtsberatung, Plakatierung, Flyer, Banner usw. refinanziert werden sollen. Überschüssige Gelder fließen dann in Folgeprojekte. Alle Spender*innen erhalten einen Spendennachweis des Vereins.

Spendenkonto: DE75 5745 0120 0030 2846 73 bei der Sparkasse Neuwied.”

Bürgerinitiative “Rettet den Stadtgarten”

Unterschriftenliste zum Download

Weiterlesen

Bad Honnef

Sibi gewinnt Deutschlandfinale von Business@school

Beitrag

| am

Sibi
Das Siegerteam bei der Preisverleihung - Tim Stauf, Rebekka Ballering, Helene Balles, Joanna Baumann, Julius Langenbach und Dr. Andreas Dinger von BCG (v.l.n.r.) | Foto: Sibi

Bad Honnef-Rommersdorf. Das Team des Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef hat mit seiner Geschäftsidee „GrasSwipe“ den von der Boston Consulting Group BCG zum zwanzigsten Mal organisierten Wirtschaftswettbewerb für Schüler gewonnen. Joanna Baumann, Rebekka Ballering, Helene Balles, Julius Langenbach und Tim Stauf (alle 17) überzeugten die hochkarätig besetzte Wirtschaftsjury mit ihrer ausgereiften Geschäftsidee, umweltfreundliches Toilettenpapier aus Gras herzustellen.

Nach dem lokalen und regionalen Wettbewerb entschieden die Honnefer nun auch zunächst die mit neun Teams aus ganz Deutschland besetzte Vorrunde des bundesweiten Finales in München für sich. In der Endrunde traten sie dann gegen die Sieger der drei Vorrunden an und gewannen mit einer fundierten Präsentation überzeugend den Wettbewerb.

Die Sibischüler wurden ein Jahr lang in dem Projektkurs „Wirtschaft“ intensiv auch durch den ehemaligen SIBI-Schüler und Marco Vietinghoff und Teilnehmer des Vorjahres betreut. Das Projekt wird am Sibi zudem durch die Hans-Trappen-Stiftung und den Verein Ökonomie im Unterreicht e.V. unterstützt.

An dem Wettbewerb nehmen jährlich ca. 90 Schulen aus dem Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland teil. Ziel ist es, Schülern Wirtschaftsthemen praxisnah zu vermitteln: In drei Phasen lernen die Jugendlichen anhand konkreter Beispiele, Unternehmen zu analysieren, Markt und Wettbewerb zu verstehen und eine eigene Geschäftsidee inklusive Businessplan zu entwickeln. Das Siebengebirgsgymnasium Bad Honnef nimmt seit 15 Jahren regelmäßig an Business@school teil und konnte mehrfach schon den Regionalentscheid, noch nie aber das Finale in München gewinnen. (G.P.)

Weiterlesen

Bad Honnef

Freizeitbad Grafenwerth: Wettbewerbe im Turmspringen und Balancieren

Beitrag

| am

Bad Honnef. Im Freizeitbad auf der Insel Grafenwerth finden am Sonntag, 24.06.2018, ab 12:00 Uhr Wettbewerbe im Turmspringen statt. Im „Arschbomben-Wettbewerb“ werden Siegerinnen und Sieger ermittelt. Geschicklichkeit und Akrobatik können auf der neuen Waterline gezeigt werden.

Teilnehmende sollten mindestens 14 Jahre alt sein. Tipps und Tricks gibt es von Profispringern des SV Neptun Aachen Benedikt Donay und Alexander Lube. Die Moderation übernimmt Chris Fuhrmann, die ehemalige Stimme der Dragons. (C.P.)

 

Weiterlesen

Tipps


Werbung & Veranstaltungstipps


Serhat Dogan

Türke mit Bodenhaftung19. Oktober 2018
Noch 3 Tage.

Oktober, 2018

18Okt10:0012:15Stiftungstag in Heisterbach

24Okt(Okt 24)12:0028(Okt 28)21:00Martinimarkt Bad Honnef 2018

27Okt(Okt 27)19:0028(Okt 28)2:00Köngisball der St. Hubertus Schützengesellschaft Rhöndorf 1920 e.V.

28Okt20:0021:45Frühstück mit Monsieur Henri, Kleines Theater Bad Godesberg

StraßenNews

Physiotherapie in Bad Honnef

 

wimmeroth_logo

Anzeigen

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X