Vernetzen

Titel

Eine beschlussunfähige Mitgliederversammlung zeigte sich uneinig über den Erhalt der Einzigartigkeit des Siebengebirges

Beitrag

| am

abstimmung

Bad Honnef/Oberpleis | Das Siebengebirge weint. Die Traubenernte in den Rhöndorfer Weinbergen fällt dieses Jahr aus. Mit großer Mehrheit stimmten heute Abend die Mitglieder des VVS  in der Schulaula in Oberpleis einem Vorschlag des Vorstandes zu, der lediglich die Bereitschaft zur Unterstützung der Winzer signalisiert. Der vorgesehene Betrag von 500.000 EUR soll nach Möglichkeit nicht gezahlt werden. – Die Presse durfte während der Versammlung nicht fotografieren.

Da aus formalen Gründen die Mitgliederversammlung keine rechtliche Grundlage hatte, verbindlich über Entscheidungen zu befinden, müssen die Mitglieder nun im November neu einberufen werden. Auf Grund des späten Zeitpunktes und der Finanzierungslücke ist damit die Ernte für 2013 gestorben.

Bevor der Ehrenvorsitzende des, VVS Herbert Krämer, zu einer langwierigen offenen Diskussionsrunde aufrief, durfte der amtierende Vorsitzende Peter Lindlar noch einmal erklären, warum er gegen die Finanzierung der Sicherungsmaßnahmen in Höhe von 500.000 EUR ist. Dabei berief er sich auf ein Rechtsgutachten, das den VVS nicht in der Pflicht sieht, auf das viele Geld, das die Kassen des Verschönerungsvereins leeren würde und die Verantwortung als Vorstand. Denn sollte der Verein nicht so viel Geld auftreiben können, müssten die Vorstandsmitglieder für einen sich daraus ergebenden eventuellen Schaden haften. Dieses Risiko sei ehrenamtlichen Verantwortungsträgern nicht zuzumuten.

Scharf griff er Kritiker an, die ihm im Vorfeld übereinstimmend unsolidarisches Verhalten vorwarfen. Als Vorsitzender könne er den Mitgliedern nichts empfehlen, was unter Umständen die Existenz des Vereins in Frage stellen würde. Mitglieder zeigten sich besorgt um den erlittenen Imageverlust des VVS. Das gute Ansehen des Vereins dürfe nicht zerstört werden.

Landrat Frithjof Kühn berichtete aus dem Vorstand, dass man zähneknirschend unter bestimmten Voraussetzungen den Betrag aufbringen wolle. Die wichtigste: Bei zukünftigen Naturereignissen soll die Landesregierung den VVS von Schadensersatzpflichten freistellen.

Im Laufe der Diskussion wurden die unterschiedlichsten Positionen hörbar. Während einige noch einmal die Rechtsgültigkeit des Betretungsverbotes prüfen lassen wollten, fragten andere nach der Möglichkeit, als Freiwillige bei der Lese im Weinberg zu helfen. Ein kleiner Teil der Anwesenden war der Auffassung, der VVS müsse als Eigentümer Verantwortung übernehmen, viele Mitglieder Ü60 wollen auf Nummer sicher gehen, weil sie bei einem so hohen Zahl-Betrag die Gemeinnützigkeit gefährdet sehen. Das müsste erst einmal ordentlich geprüft werden. Erstaunlich: Für manche Diskutanten war der VVS nicht für die Gesamtheit des Siebengebirges zuständig, schon gar nicht Garant für die Sicherung von Arbeitsplätzen in den Weinbergen. Schließlich bestünde das Siebengebirge nicht nur aus den Flächen unterhalb des Siegfriedfelsens.

Hardliner rechneten gegen: Der Betrag von 500.000 EUR würde bedeuten, dass dem VVS dieses Geld bei der Umweltarbeit fehlen und er 15 Jahre Mitgliedsbeitrag von 1800 Mitgliedern ausmachen würde. Da trete kein Ehrenamtlicher mehr dem Verein bei.

Kreativer war der Vorschlag des Bad Honnefer Kreistagsabgeordneten Klaus Döhl. Er will mit verschiedenen Maßnahmen Geld für die Sicherungsmaßnahmen einsammeln, unter anderem mit Spendenaktionen. Außerdem könne er sich vorstellen, dass jedes VVS-Mitglied im Jahr 30 EUR zusätzlich in die Mitgliedskasse einzahlt, dann wäre das bei 1800 Mitgliedern und auf 15 Jahre gerechnet schon die halbe Miete.

Vorfinanzieren würde das Geld für die Sicherungsmaßnahmen die NRW-Bank. Einen entsprechenden Antrag haben mittlerweile alle Siebengebirgspartner unterschrieben – lediglich der VVS nicht.

Heimatverbundenheit demonstrierte Königswinters Bürgermeister Peter Wirtz: “Der VVS darf nicht der Sargnagel der Winzer sein,” und seine Bad Honnefer Kollegin Wally Feiden sagte laut, worauf es jetzt ankommt: “Jemand muss die Minen vom Feld holen. Wir sind an dem Punkt angekommen, wo es nur noch darum geht, die Weinberge zu sichern.” Und: “Es tut mir richtig weh,  dass hier die Weinberge so gering geachtet werden.”

Klartext redete Burkhard Hoffmeister. Der Sprecher der Bad Honnefer Grünen hat hinter den Kulissen mit die Kontakte zum grünen Umweltministerium hergestellt und war auch bei dem Gespräch mit Vertretern der Ministerien, Kommunen, des Kreises, der Bezirksregierung und des VVS in Düsseldorf dabei. Seiner Empfindung nach hätte der VVS von Anfang an immer so getan, als habe er mit der Weinberg-Problematik nichts zu tun. Als Provokation empfand er den Vorschlag des Vorsitzenden Peter Lindlar, man könne ja 5.000 EUR beisteuern. Der Gipfel sei eine Erhöhung auf 10.000 EUR gewesen. Hoffmeister: “Eine blanke Provokation. Mehr Ohrfeigen kann man Menschen, die ernsthaft an einer Lösung interessiert sind, nicht verpassen.” Außerdem rechnete Hoffmeister vor, dass die Sicherungsmaßnahmen insgesamt nur ca. 1,62 Mio EUR kosten und auf den VVS nur eine Belastung von 400.000 EUR zukommen würde.

Vor der von vornherein ungültigen Abstimmung mit roten Karten formulierte Landrat Kühn noch einmal die Ergebnisse des Abends: Der VVS ist bereit, im Interesse der Weinberge einen beachtlichen Betrag beizusteuern; der Vorstand wird beauftragt, ein Finanzierungskonzept zu erarbeiten und einen neutralen Gutachter zu verpflichten; das Land soll den VVS als Eigentümer bei zukünftigen Naturereignissen von jedweden Haftungen befreien. Denen stimmte die Mehrheit der verbliebenen Teilnehmer zu.

Der betroffene Winzer Karl-Heinz Broel zeigte sich fassungslos: “Das war’s mit der Ernte.” Jörg Erich Haselier, Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf: “Der VVS hat sich auf den kleinsten möglichen Nenner verständigt.” Honnefs Bürgermeisterin Wally Feiden: “Ich habe nicht erreicht, was ich erreichen wollte. Mehr war nicht drin.”

Wally Feiden bemerkte noch etwas: “Wo waren eigentlich alle diejenigen, die mich während der Demo ausgepfiffen haben?”

Foto: Viele rote Karten für eine faulen Kompromiss. Während der Mitgliederversammlung bestand Fotografierverbot für die Presse.

Lesen Sie auch Hunff und Honff: Der VVS entlässt seine Kinder

 

 

Weiterlesen
Anzeigen
Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Speicherung nach DSGVO

Ich stimme zu.

Bad Honnef

Sibi gewinnt Deutschlandfinale von Business@school

Beitrag

| am

Sibi
Das Siegerteam bei der Preisverleihung - Tim Stauf, Rebekka Ballering, Helene Balles, Joanna Baumann, Julius Langenbach und Dr. Andreas Dinger von BCG (v.l.n.r.) | Foto: Sibi

Bad Honnef-Rommersdorf. Das Team des Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef hat mit seiner Geschäftsidee „GrasSwipe“ den von der Boston Consulting Group BCG zum zwanzigsten Mal organisierten Wirtschaftswettbewerb für Schüler gewonnen. Joanna Baumann, Rebekka Ballering, Helene Balles, Julius Langenbach und Tim Stauf (alle 17) überzeugten die hochkarätig besetzte Wirtschaftsjury mit ihrer ausgereiften Geschäftsidee, umweltfreundliches Toilettenpapier aus Gras herzustellen.

Nach dem lokalen und regionalen Wettbewerb entschieden die Honnefer nun auch zunächst die mit neun Teams aus ganz Deutschland besetzte Vorrunde des bundesweiten Finales in München für sich. In der Endrunde traten sie dann gegen die Sieger der drei Vorrunden an und gewannen mit einer fundierten Präsentation überzeugend den Wettbewerb.

Die Sibischüler wurden ein Jahr lang in dem Projektkurs „Wirtschaft“ intensiv auch durch den ehemaligen SIBI-Schüler und Marco Vietinghoff und Teilnehmer des Vorjahres betreut. Das Projekt wird am Sibi zudem durch die Hans-Trappen-Stiftung und den Verein Ökonomie im Unterreicht e.V. unterstützt.

An dem Wettbewerb nehmen jährlich ca. 90 Schulen aus dem Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland teil. Ziel ist es, Schülern Wirtschaftsthemen praxisnah zu vermitteln: In drei Phasen lernen die Jugendlichen anhand konkreter Beispiele, Unternehmen zu analysieren, Markt und Wettbewerb zu verstehen und eine eigene Geschäftsidee inklusive Businessplan zu entwickeln. Das Siebengebirgsgymnasium Bad Honnef nimmt seit 15 Jahren regelmäßig an Business@school teil und konnte mehrfach schon den Regionalentscheid, noch nie aber das Finale in München gewinnen. (G.P.)

Weiterlesen

Bad Honnef

Freizeitbad Grafenwerth: Wettbewerbe im Turmspringen und Balancieren

Beitrag

| am

Bad Honnef. Im Freizeitbad auf der Insel Grafenwerth finden am Sonntag, 24.06.2018, ab 12:00 Uhr Wettbewerbe im Turmspringen statt. Im „Arschbomben-Wettbewerb“ werden Siegerinnen und Sieger ermittelt. Geschicklichkeit und Akrobatik können auf der neuen Waterline gezeigt werden.

Teilnehmende sollten mindestens 14 Jahre alt sein. Tipps und Tricks gibt es von Profispringern des SV Neptun Aachen Benedikt Donay und Alexander Lube. Die Moderation übernimmt Chris Fuhrmann, die ehemalige Stimme der Dragons. (C.P.)

 

Weiterlesen

Sport

Erster Neuzugang: Joe Mvuezolo Junior jetzt ein Dragon

Beitrag

| am

Joe Mvuezolo Junior

Bad Honnef. Mit Forward Joe Mvuezolo Junior präsentieren die Dragons Rhöndorf ihren ersten Neuzugang für die kommende ProB-Saison 2018/2019. Der 22 Jahre alte Brite kommt von der renommierten Montana State University, Mitglied einer der Top-Divisionen der nordamerikanischen College-Liga NCAA.

„Mit Joe bekommen wir nicht nur einen äußerst athletischen Spieler mit gleichzeitig gutem Wurf, sondern vor allem auch einen Spieler, der darauf brennt, im professionellen Basketball Fuß zu fassen, und bereit ist dafür viel zu investieren”, so Headcoach Thomas Adelt.

Der 1,98 Meter große Spieler, der von der U16 bis zur U20 sämtliche britischen Nationalmannschaften durchlaufen hat, soll ein wichtiger Faktor des neuen Drachen-Teams sein. Adelt: „Wir haben viel Arbeit investiert, um einen Spieler wie Joe zu finden.”

In seinem Senior-Jahr im Team der Bobcats kam der gebürtig aus London stammende vielseitige Flügelspieler in insgesamt 32 Spielen zum Einsatz. Er konnte 2017/2018 im Team von Headcoach Brian Fish bei 21 Minuten Einsatzzeit pro Partie durchschnittlich 7,8 Punkte und 3,4 Rebounds verbuchen.

Profil
Name: Joe Mvuezolo Junior
Position: Forward
Geburtstag: 06.01.1996
Größe: 1,98 Meter
Nationalität: britisch
Letzte Station: Montana State University (NCAA I)

Weiterlesen

Unterkunft buchen

Booking.com

Tipps


Werbung & Veranstaltungstipps


JAZZin

Komm doch, Liebelein – von Freud und Leid der Liebe“7. September 2018
Noch 48 Tage.

Juli, 2018

27Jul10:0020:00150 Jahre Anna-Kapelle

28Jul(Jul 28)17:0030(Jul 30)20:00Anna-Kirmes

Physiotherapie in Bad Honnef

 

wimmeroth_logo

Anzeigen

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

Cookie-Einstellungen

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) macht individuelle Entscheidungen notwendig. Bitte wählen Sie deshalb eine Option. Wenn Sie mehr wissen möchten, finden finden Sie hier zusätzliche Informationen Hilfe.

Wählen Sie eine Option

Erfolgreich gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies akzeptieren:
    Auf unserer Website kommen Cookies und andere Technologien zum Einsatz, um den Nutzerinnen und Nutzern einen möglichst großen Funktionsumfang unserer Dienstleistung anzubieten. Cookies ermöglichen ebenfalls die Personalisierung von Inhalten und unterstützen die zielgerichtete Veröffentlichung von Werbung, über die sich "Honnef heute" finanziert. Sie können außerdem zu Analysezwecken gesetzt werden. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
  • Nicht akzeptieren:
    Keine Cookies zulassen

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

X
X