Bravo Frau Westig,

Sie sind mutig genug, dass auszusprechen, was längst überfällig ist.

Es steht außer Frage, dass die Erzieherinnen und Erzieher Ihre Aufgabe einer liebevollen Förderung ihrer Kita-Kinder sehr ernst nehmen.

Gleichsam außer Frage steht, dass diese Beschäftigten einer Covid-Infektion insbesondere durch das Anhusten durch Kita-Kinder und infolge Schmierinfektionen durch kindstypische “Rotznasen” noch immer nicht ausreichend geschützt werden. Es reicht selbstredend nicht aus, die Erzieherinnen – anstatt sie ordentlich zu schützen – vermeintlich schmeichelnd als “Heldinnen” zu bezeichnen (O-Ton Minister Stamp) oder Ihnen einen paar mehr Infektions-Tests zusätzlich zu spendieren. All dies schützt nämlich nicht. Insbesondere diese Tests nicht, denn diese weisen eine Infektion erst dann nach, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Wie tückisch der Virus auch in Honnef ist, zeigt sich in der Kita des TV Eiche. Dort sind vor wenigen Tagen mindestens 5 Erzieherinnen infiziert worden. Mindestens zwei der Erzieherinnen haben einen schweren Verlauf bei dieser Covid-Erkrankung durchschritten.

Der WDR hat gestern mehrstündig dieses mittlerweile auch dort erkannte dringende Problem in einer Sondersendung thematisiert. Der Generalanzeiger Bonn berichtete zum selben Thema ausfühlich am 16./17.01.20 und kommentierte dabei zu Recht: “Das Modell Stamp gescheitert”. Deutlicher kann die Kritik ihm gegenüber nicht ausfallen. Auch die Welt-Online behandelte diese Problematik, auch der Stern und viele andere Medien mittlerweile auch….

Anzeige

Es ist nun endlich Zeit zum Handeln!

Christian Boettcher
Rechtsanwalt und Mitglied des Vorstandes des VFE Rhöndorf e.V. (Kita Rhöndorf)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein