Dragons verschenkten erste Hälfte und viele Punkte

0
214

Bad Honnef – Die ersten Punkte verbuchten heute Abend im Spitzenspiel der Pro B Gruppe Nord gegen Lok Bernau die Dragons. Dann ging ihnen das Zielwasser aus. Pech für die Gastgeber, dass die Bernauer ziemlich gut trafen und vor allem mit sicheren Dreiern überraschten.

Nach dem verlorenen ersten Viertel (17:26), folgte auch im zweiten eine Klatsche (10:19).

Nach der Pause kamen dann die Hausherren ziemlich wach zurück und sicherten sich das dritte Viertel mit 24:12. Dann wurde es spannend. Im finalen Abschnitt liefen die Dragons 16 Punkten hinterher. Am Ende schafften sie es nicht mehr, den Spitzenreiter in die Knie zu zwingen. Schade! Mit etwas mehr Treffsicherheit und Konzentration wäre mehr drin gewesen.

Zaba Bangal war mit 19 Punkten bester Rhöndorfer Werfer.


Dragons enttäuschen gegen Bernau

Von Daniel Stein

Vor 511 Zuschauern im DragonDome mussten sich die Dragons Rhöndorf nach der schwächsten ersten Halbzeit der Saison den Gästen aus Bernau geschlagen geben. Ein Comeback im Spitzenspiel blieb trotz Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit aus.

Mit Devon Goodman kehrte der Topscorer der Drachen pünktlich zum Spitzenspiel auf das Parkett zurück und rotierte für Jonas Falkenstein in die Starting Five der Gastgeber. Lediglich in Zivil der Partie beiwohnen konnte hingegen Center Florian Wendeler, der aufgrund einer Trainings-Verletzung passen musste.

Beide Teams brauchten auf dem glänzenden Parkett des DragonDome keine Anlaufzeit und verwerteten nahezu jede offensive Aktion in den ersten Minuten der Partie, mit zunächst leichten Vorteilen für die Gäste aus Bernau. Besonders Rafail Lanaras war zu Beginn kaum zu kontrollieren und legte in den ersten drei Minuten stramme 8 Punkte auf. (6:10) Auch eine Auszeit von Dragons Coach Julius Thomas brachte zunächst nicht die erhoffte Wirkung, gelang es den Mannen aus Brandenburg doch ihre Vorteile am Brett konsequent auszuspielen. Ein 3er durch Youngster Leonardo Valesin sorgte erstmals wieder für Stimmung im Rund, doch auch im weiteren Verlauf des ersten Viertels blieben die Gäste das klügere Team und sicherten sich eine verdiente 17:26-Führung nach den ersten 10 Minuten. Auch im zweiten Viertel blieb der defensive Druck der Gäste hoch und sorgte für einige Sorgesfalten auf den Gesichtern der Drachen. Viel zu leicht schenkten die Dragons die Bälle her und gestatteten Bernau den zweiten Spielabschnitt mit einem 11:0-Lauf abzuschließen. 5 Ballverluste und lediglich 10 erzielte Punkte untermauern die Geschichte des Viertels, in welchem auch von Downtown so gut wie nichts gelingen wollte.

Zum Haareraufen: Der verletzte Florian Wendeler

Beim Stand von 27:45 baten die Schiedsrichter beide Mannschaften nach dem Pausentee zurück aufs Parkett, wo die Dragons nun einen deutlichen Gang hochschalteten und angetrieben von Zaba Bangala einen 7:0-Lauf hinlegten. Neu eingestellt via Timeout legten die Brandenburger aber ebenfalls eine sprichwörtliche Schippe drauf und schraubten angefeuert von teils unnötigen Ballverlusten der Drachen ihre Führung wieder in den sicheren zweistelligen Bereich. (37:52) Bitter aus Sicht der Hausherren war zudem die hohe Foulbelastung, musste doch Jonas Falkenstein bereits im dritten Viertel mit seinem fünften persönlichen Foul die Partie verlassen und auch Florian Koch wurde mit vier Fouls auf die Bank beordert. Trotzdem schien die Partie in Richtung Drachen-Comeback zu kippen. Mit mehr offensivem Rhythmus standen Paul Albrecht & Co kurz davor das Spiel zu drehen, nur um an diesem Abend im entscheidenden Moment nicht die richtige Entscheidung zu treffen. Mehrmals kamen die Dragons nochmal auf 5 Punkte an Bernau heran, doch letztlich sollten die Gäste mit den besseren Entscheidungen im vierten Viertel den Decken auf eine Partie machen, in der sich die Dragons Rhöndorf vor allem in der ersten Halbzeit um die Chance auf einen Sieg brachten.

Gerade einmal 37% ihrer Wurfversuche konnten die Dragons an diesem Abend im gegnerischen Korb unterbringen, was in Kombination mit 22 Ballverlusten einer der Hauptgründe für die Niederlage war.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Wir müssen ehrlich zugeben, dass wir genervt sind. Die erste Halbzeit haben wir schlechten Basketball gespielt und Bernau damit stark gemacht. Dies gilt es aufzuarbeiten, denn unser Gameplan sah eindeutig anders aus. Bernau hat eine gute Defense gespielt und sich letztlich den Sieg auch verdient, aber es waren vor allem unsere Fehler, die uns um den Sieg gebracht haben.“

Davide Bottinelli (Headcoach LOK BERNAU): „Wir sind glücklich über den Erfolg. Rhöndorf ist eine gute Mannschaft und ist nochmal stark in die Partie zurückgekommen. Meine Spieler sind unserer Taktik am Ende treu geblieben und haben sich so den Sieg verdient. “

Rhöndorf: Goodman (8, 8 Assists), Falkenstein (2), Bangala (19, 11 Rebounds), Valesin (3/1-3er), Buchholz (15/3), Koch (14/2), Nellessen (0), Albrecht (8, 12 Rebounds), Bergmann (0)

Bernau: Small (14, 8 Rebounds), Entezami (0), Lyons (0), Siedel (0), Schulte (8), Hamann (3), Lanaras (13/2-3er), Ruf (0), Kameric (15/1), Rapieque (10/2), Friederici (0), Jonah (14)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein