Vernetzen

Kulturmeile

Ella Anschein und Florian Kalff spielen “Der alte Mann und das Mädchen”

Szenische Lesung nach Charles Bukowskis „Das Liebesleben der Hyäne“ im hautnah-Kleinkunstkeller

Beitrag

| am

Bad Honnef – Als Heinrich Karl Bukowski wurde er 1920 in Andernach geboren, unter dem Namen Charles Bukowski veröffentlichte er von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Bukowski beschreibt in seinen Werken das gewöhnliche Leben armer Amerikaner, Alkohol, Liebe, Sex, Exzesse. Seine Sprache ist drastisch, für manches Gemüt eine Überforderung.

Der SPIEGEL zitiert ihn: “Ich mag verzweifelte Männer, Männer mit kaputten Zähnen und kaputten Gedanken und einer kaputten Art. Sie interessieren mich. Sie sind voller Überraschungen und Explosionen. Ich mag auch verkommene Weiber, betrunkene, fluchende Schlampen mit ausgeleierten Strümpfen und verschmiertem Make-up im Gesicht. Ich interessiere mich mehr für Perverse als für Heilige. Ich kann relaxen in Gesellschaft von Pennern, denn ich bin selber einer. Ich habe nichts übrig für Gesetze, Moral, Religion, Vorschriften. Ich mag mich nicht von der Gesellschaft trimmen lassen.”

Eines seiner Werke: „Das Liebesleben der Hyäne“.

Henry Chinaski ist auf Erfolgskurs. Man reißt sich um ihn als Autor, die Damen geben sich in seiner Wohnung buchstäblich die Klinke in die Hand: Zuerst ist da Lilly, danach DeeDee und immer wieder Lydia. Schließlich Mindy, und dann noch Katherine . . .

„Niemand hat den Männlichkeitswahn mit seinem ganzen Elend so auf den Punkt gebracht wie Bukowski“, so die Kritik.

Nun bringen die Neu-Bad Honnefer Ella Anschein und Florian Kalff „Das Liebesleben der Hyäne“ auf die “Bühne” des Bad Honnefer hautnah-Kleinkunstkellers und werfen mit Ihrer Interpretation unter dem Titel „Der alte Mann und das Mädchen“ auch die Frage auf, wo Lesung und Theater anfangen und ende.

Wer Kalff und Anschein kennt ist sich sicher, dass die rheinische Besetzung nicht spannender sein kann. Ella Anschein ist Meister-Slammerin, Prix Pantheon-Finalistin 2019 und für Kenner eine der zukünftig Großen der deutschsprachigen Theaterszene. Ähnlich wie Bukowski beschreibt sie in ihren Texten soziales Elend, Widerspruch, Sehnsucht und Lüge mit sehr offenen Worten – aus Frauensicht. Kalff ist der Meister des Poetry-Slams, nicht nur sprachlich exzentrisch, sondern auch im realen Leben einer, der sich – wie Bukowski – von der Gesellschaft nicht trimmen lässt.

Geniale Literatur eines Andernacher Underdogs, interpretiert von Enfants terribles der heimatlichen Kulturszene. Bad Honnef bietet eben mehr.

Der alte Mann und das Mädchen nach Charles Bukowskis „Das Liebesleben der Hyäne“
12.04.2019, 21 Uhr, hautnah-Kleinkunstkeller
Bergstr. 21, 53604 Bad Honnef
Eintritt 13 EUR/11 EUR
Vorverkauf: Brunnencafé Bad Honnef, Hauptstr./Ecke Kirchstr.
Online: hautnah-kleinkunst.de

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kulturmeile

“Musik im Park” bei Sunnesching

Beitrag

| am

Triakustiko | Foto: Florette Hill

Bad Honnef – Zum Sonntagskonzert luden heute Mittag die Reitersdorfer Parkfreunde in ihren “magischen” Park Reitersdorf ein. Die Bonner Formation “Triakustiko” war zu Gast und spielte bei traumhaftem Wetter Pop, Afro- und Latin-Music. Seit 2018 singen und spielen Sandra Dreher-Cortázar, Steffi Ringel und Gitarrist Stephan Dreher zusammen.

Für süße Abkühlung sorgte das rollende Eis-Atelier von Katja Völkner, die übrigens auch das Café Schlimbach in Aegidienberg beliefert.

Eis-Atelier im Park Reitersdorf | Foto: Florette Hill

 

 

Weiterlesen

Kulturmeile

“Part Of The Crowd” in Wittichenau -1500 Fans total aus dem Häuschen

Beitrag

| am

Bad Honnef – Die einzig wahre Hardrock-Band aus dem Siebengebirge, “Part Of The Crowd”, vertrat am Wochenende erneut die Bad Honnefer Farben beim Stadtteichfest in der Partnerstadt Wittichenau. 1500 Fans säumten das Gelände am Stadtteich – unter ihnen 45 aus Bad Honnef –  als “Part Of The Crowd” die Bühne rockte.

Die vier 7M-Hardrocker gaben wieder alles, frei nach eigener Beschreibung: „Unsere Show fängt vor der Show an und hört nach der Show noch lange nicht auf!“ Entsprechend war die Begeisterung der Besucher, als Martin Siemes, Janik Langbein, Johannes „Merte“ Mertesacker und Linus Grün Instrumente und Stimmen auf 100000 Volt brachten.

Part Of The Crowd in Wittichenau

Part Of The Crowd beim Stadtteichfestival in Wittichenau

Neben “Part Of The Crowd” traten die Gruppen Antilopen Gang, Gruppa Karl-Marx-Stadt und Der Wahnsinn und Dj Zissa auf.

Das Festival, das 2019 zum siebten Mal stattfand, wurde veranstaltet von United Clubs for Kulow, ein Zusammenschluss von Jugendgruppen der Stadt Wittichenau. Ca. 200 Jugendliche in 12 Gruppen im Alter von 14 – 27 Jahren sind in dem Verein tätig.

Der Sound von “Part Of The Crowd” ist beeinflusst von Bands wie AC/DC, Airbourne, Motörhead oder ZZ Top. Auch Black Sabbath und teilweise Punkrock lässt sich gut heraushören. Im Mai 2017 veröffentlichten die vier Musiker das Album „Time Machine”.

Die Konzerte von “Part Of The Crowd” sind ausschließlich große Erfolge. Eigentlich schwer zu verstehen, dass ein musikalisches Eigengewächs mit dieser Qualität nicht mehr in den PR-Mittelpunkt des städtischen Kulturmarketings gestellt wird. Zumal es junge Altersgruppen anspricht, die in Bad Honnef immer mehr umworben werden (sollten).

Fürs Erste ist dafür nun der Zug abgefahren. “Part Of The Crowd” muss zunächst auf Sänger, Gitarrist und Forstwirt Martin Siemes verzichten, der als Stipendiat des Parlamentarischen Patenschaft- Programms (PPP) ein Jahr in einem Nationalpark bei Seattle arbeiten wird. Zum Ende hin werden ihm Janick, Johannes und Linus Martin in die USA  folgen “und eine Tour spielen”, so Band-Vater Joachim Langbein.

 

Weiterlesen

Bad Honnef

Graffiti-Kunst: Die gute muss nicht weg – im Gegenteil!

Beitrag

| am

Bad Honnef – Zurzeit hat Bad Honnef ein Problem mit illegalen Graffities. Klar ist, es handelt sich dabei um einen Straftatbestand. Vom 15.7. – 24.7.2019 war die HipHop-Kunst Thema im Haus der Jugend in Bad Honnef. Unter dem Titel “Ist das Kunst oder muss das weg?” beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen mit der Historie, den gesetzlichen Gegebenheiten und den Qualitätsmerkmalen. Hauptsache war aber sicherlich die Praxis.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Eigentlich sollte nur der Chillraum im Haus der Jugend mit einem attraktiven Graffiti ausgestattet werden. Dass daraus mehr wurde, ist den beiden Graffiti-Profis Moritz Kral und Luis Merkel zu verdanken. Die Bad Honnefer erreichten mit ihrer Leidenschaft die künstlerischen Herzen der Jugendlichen. Und plötzlich griffen auch diejenigen beherzt zur Sprühdose, die zuvor glaubten, für das Sprühen von guten Graffitis reiche ihr Talent nicht aus.

Wie Jessica und Lena. Am Ende hatten auch die beiden Mädchen erkannt, dass sie künstlerisch mehr können, als sie zunächst annahmen. Nun wird bald eines ihrer Werke das Haus der Jugend veredeln.

Etwas scheint klar geworden zu sein: Gute Graffitis müssen auf keinen Fall weg. Und damit sie legal gesprüht werden können, benötigen die jungen, kreativen, an der Gestaltung der Gesellschaft interessierten Menschen entsprechende Wandflächen. Mit dieser Aufgabe muss sich die Stadt endlich ernsthaft auseinandersetzen, sonst trägt sie Mitschuld an der illegalen Sprüherei. Ohne Frage.

Aber auch Privatleute und Investoren sollten überlegen, ob sie nicht Flächen anbieten können. Wie es ja schon seit langem die Bad Honnef AG macht. Mit dem Effekt: Die mit attraktiven Graffitis versehenen Trafohäuser werden nicht mehr Opfer wilder Sprüherei. Weil: Auch illegale Sprayer haben Respekt vor der Kunst, die eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielt.

 

Weiterlesen

Wetter in Bad Honnef

Stellenanzeige

hautnah-Kleinkunstkeller

Sommerpause6. September 2019
Noch 14 Tage.

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Refugees

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt