Facebook weicht weiter den Datenschutz auf – und die User machen mit?

0

Bad Honnef | Bad Honnef lacht. Bad Honnef weint. Wenn Du Königswinterer bist, dann … – Seite für Seite werden zurzeit über und aus Bad Honnef und Königswinter in Facebook eröffnet. Über Inhalte lässt sich nicht streiten, aber es ist schon interessant, dass allein die Fotografie eines Frittentellers 15 Usern gefällt oder der neu gewachsene Grashalm in fünf Bildern vorgestellt wird. 

Nebenbei entwickelt sich Facebook immer mehr zu einer Geldmaschine und die Nutzer tragen kostenlos ihren Teil dazu bei: denn natürlich wird jede noch so kleinste Information registriert, zugeordnet und der Werbewelt zur Verfügung gestellt.

Zumindest was den gläsernen Menschen angeht, sind die Facebook-Nutzer immer mehr gefährdet. Jüngster Beweis: die neuen „Datenverwendungs-Richtlinien. So haben User in Deutschland in den vergangenen Tagen eine E-Mail mit dem Hinweis auf die Änderungen erhalten. „Ziel ist eine bessere Verständlichkeit unserer Grundsätze“, heißt es darin. Was nach einem Entgegenkommen klingt, sei in Wirklichkeit „bares Geld für Facebook“, zitiert die WAZ den Datenschutzexperte Christoph Schäfer.

Facebook-Nutzer stimmen nun automatisch zu, dass eingestellte Daten und Bilder für personalisierte Werbung genutzt werden dürfen. Ein einfacher Klick auf den „Gefällt mir“-Button reicht, und es kann sein, dass einem Freund ein Produkt empfohlen wird.

Zwar gibt es diese Werbemöglichkeit schon lange und User konnten sie bisher in den Kontoeinstellungen untersagen – nun stimmt man automatisch zu. Der Datenschutzexperte bemängelt laut WAZ auch, dass in den Richtlinien steht: „Du verstehst, dass wir bezahlte Dienstleistungen und Kommunikation möglicherweise nicht immer als solche kennzeichnen.“ Das bedeutet, Werbung muss nicht mehr als solche kenntlich gemacht werden.

Heute ist der letzte Tag, an dem die Datenschutzrichtlinien kommentiert werden können. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen weist jedoch darauf hin, dass Facebook bislang fast immer neue Richtlinien durchsetzen konnte.

Wie blöd sind wir eigentlich?

Wie Sie Ihre Persönlichkeitssphäre ein wenig mehr schützen können

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein