Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Siebengebirge – Bei einem Zusammenstoß auf der Autobahn 3 in Richtung Oberhausen sind am Samstagabend (22. August) kurz vor der Anschlussstelle Siebengebirge ein Falschfahrer sowie eine noch nicht identifizierte Person in einem Mercedes Kombi ums Leben gekommen. Der VW Polo des Falschfahrers wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes über die Mittelschutzplanke auf die Fahrbahn in Richtung Frankfurt – der Fahrer aus dem Auto geschleudert. Der in Richtung Oberhausen fahrende Mercedes brannte vollständig aus. Für die Suche nach möglichen weiteren Unfallfahrzeugen entlang der vom Falschfahrer zurückgelegten Strecke war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

Der folgenschwere Unfall ereignete sich um kurz vor 20 Uhr, nur wenige Minuten, nachdem mehrere Meldungen bei Leitstellen von Polizei und Feuerwehr eingegangen waren. Nach ersten Ermittlungen soll der Fahrer des VW Polo gegen 19.45 Uhr an der Tank- und Rastanlage Sülztal in Richtung Frankfurt auf die in Richtung Oberhausen führende Fahrbahn der A3 aufgefahren sein. Eine Streife der Autobahnpolizei lokalisierte den Falschfahrer etwa fünf Minuten nach der Erstmeldung und schloss auf der Fahrbahn in Richtung Frankfurt parallel zu dem VW Polo auf. Die Polizisten versuchten vergeblich, über die Mittelschutzplanke hinweg, Kontakt zu dem Falschfahrer aufzunehmen. Sie wurden Zeugen des Frontalzusammenstoßes.

Die Polizei leitetete aktuell den Verkehr in Richtung Frankfurt einspurig an Unfallstelle vorbei.

Die Feuerwehren Königswinter und St. Augustin waren zu Spitzenzeiten mit insgesamt ca. 100 Einsatzkräften vor Ort war. Zur weiteren Ausleuchtung wurde auch das Technische Hilfswerk alarmiert. (de/kk)

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein