Großübung „Waldbrand“ – Rund 500 Einsatzkräfte probten den Ernstfall

Bad Honnefer Leitungspersonal im Führungsstab

0
2020: Feuer im Stadtwald bei Rhöndorf - Foto: Freiw. Feuerwehr Bad Honnef

Rhein-Sieg-Kreis – Wald- und Flächenbrände sind im Siebengebirge und im Stadtwald ein besonderes Thema. In diesem Jahr gab es noch keine gravierenden Vorkommnisse, dennoch hat die Bad Honnefer Wehr wegen der Trockenheit bereits frühzeitig auf die Gefahren bei hohen Temperaturen und auf Verhaltensregeln hingewiesen. 

Löscharbeiten im Wald sind für die Feuerwehrleute eine besondere Herausforderung, schon allein wegen der Zufuhr des Löschwassers. Ist ein Brand erst einmal entfacht, stehen die Feuerwehren vor großen logistischen Herausforderungen.

Im Forstgebiet Nutscheid probte der Kreis am Wochenende den Ernstfall. Mit im Leitungsstab waren Bad Honnefs Wehrleiter Frank Brodeßer und Thomas Weiss, Löschzugführer Löschzug Bad Honnef.

Das Szenario: Es kommt zu einem ausgedehnten Waldbrand: Rund 35 Hektar stehen auf dem Gebiet der Gemeinde Windeck in Flammen. Das Feuer dehnt sich windbedingt Richtung „Fort Ommeroth“ und Gut Ommeroth aus – das war das Szenario für die Großübung „Waldbrand“ mit rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am vergangenen Samstag.

Landrat Sebastian Schuster, Alexandra Gauß, Bürgermeisterin der Gemeinde Windeck, und Kreisbrandmeister Dirk Engstenberg gaben vor Ort einen ersten Einblick in die Großübung „Waldbrand“. „Zusammen zu trainieren heißt, im Fall der Fälle gemeinsam Erfolg zu haben“, sind sie sich sicher. Denn damit es in der realen Einsatzsituation nicht zu Reibungsverlusten kommt, müssen immer wieder Schnittstellen geglättet sowie die Abläufe und das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren optimiert werden. „Unser herzlicher Dank gilt allen Einsatzkräften und allen weiteren Helferinnen und Helfern, die sich intensiv engagieren, und sich nicht nur auf die latente Gefahr von Wald- und Vegetationsbränden vorbereiten, sondern auch im Ernstfall da sind, wo sie gebraucht werden!“

Im Kontext der Großübung „Waldbrand“ wurde in verschiedenen so genannten Einsatzabschnitten u.a. die „Lufterkundung“ mit einer Drohneneinheit, die Wasserentnahme aus einem Löschteich und die Nutzung einer Löschwasserzisterne praktisch geprobt.

Aber nicht nur die Einsatzkräfte übten gemeinsam den Ernstfall, auch die Einsatzleitung erhielt eine so genannte Stabsrahmenübung, in der einsatztaktische Entscheidungen überprüft wurden. Erprobt wurden im Rahmen des Übungs-Szenarios außerdem die Interaktion auf Verwaltungsebene zwischen dem Lagezentrum des Rhein-Sieg-Kreises und dem SAE (Stab für außergewöhnliche Ereignisse) der Gemeinde Windeck.

Ziel des groß angelegten Übungs-Szenarios war es darüber hinaus u.a., die Einsatzplanung, überörtliche Hilfe und verschiedene Varianten zur Waldbrandbekämpfung zu erproben sowie den Einsatz digitaler Hilfsmittel zu testen.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein