Vernetzen

Kulturmeile

Mädelsabend mit rasanten Pointen

Beitrag

| am

Bad Honnef. Es gab nur noch Stehplätze in der ausverkauften Kleinkunstbühne „hautnah“ in Bad Honnef. Auf der Einladung stand „Weiberabend“. Geladen hatten die beiden Kabarettistinnen Claudia Schumann und Irene Weber, die seit 2010 unter dem Namen „Die Puderdose“ auftreten. Ihre Spezialität sind die Geschlechterbeziehungen in allen Facetten und nur aus weiblicher Sicht. Und dennoch trauten sich an diesem Abend viele Männer in das etwas schummrige und gemütliche Kellerlokal in der Bergstraße.

Geboten wurde Frauenpower ganz in Rot mit viel Musik und Rollentausch. Ein Mädelsabend, in dem fast jedes zwischenmenschliche Klischee und unzählige Schwächen der Männer mit rasanten Pointen und musikalischen Bonmots amüsant dargeboten wurden. Überrascht hat sicherlich so manchen Zuhörer der Hinweis, dass Putzvokabeln wie Bürsten, Einseifen, Abreiben oder Saugen mehr mit Sex zu tun haben als mit Hausarbeit.

Die kleine, feine Bühne im „hautnah“ hat an diesem Abend wiedermal bewiesen, dass sie in der Künstlerszene angekommen ist. Eine kleine, fast intime Theaterbühne, auf der Musiker, Poeten und Literaten aus ganz Deutschland gerne zu Gast sind. So wird auch der Auftritt der „Puderdose“ sicherlich nicht der letzte gewesen sein, denn über das Leid mit den Männern können nicht nur Frauen herzlich lachen, wie an diesem Abend erneut bewiesen wurde. Darauf einen Piccolo.

Gigi Louisoder

Nächste Veranstaltung: Katja Werker

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Kulturmeile

Senay Duzcu bei „hautnah“: „Träumt Euren Traum. Denkt an mich.“

Beitrag

| am

Bad Honnef – Mit großem Herz, Situationskomik, fein beobachtetem Alltag und biografisch Erlebtem präsentierte die deutsch-türkische Comedian Senay Duzcu aus Köln ihr Bühnenprogramm im ausverkauften hautnah-Keller in der Bergstrasse. „Ich bin halb, halb. Mein Name ist urbayerisch: das Bier geht scheen nei.“ Mit sicherem Gespür für ethnische und menschliche Besonderheiten („billig aussehen ist echt teuer“), insbesondere im deutsch-türkischen Zusammenleben. Wünscht die türkische Schwiegermutter ihrem Schwiegersohn tausend Blumen und nur das Allerbeste, sagt die deutsche „Hals- und Beinbruch“, „Es wird schon schiefgehen.“ oder „Freu Dich nicht zu früh.“

Duzcu’s Botschaft: Menschen kulturell zusammenbringen, nicht das Trennende, sondern das Verbindende schätzen.

Stoff und Ideen findet sie in der U-Bahn, in sozialen Brennpunkten, im wirklichen, weniger im Instant-Leben der social-media-Gemeinden. „Wir sind so distanziert geworden, dass wir eine SMS schicken und fragen: “Kann ich dich anrufen?” Dann kommt eine SMS zurück: geht nicht, schlafe schon.“

Senay Duzcu ist studierte Architektin, hochbegabt und Legasthenikerin. Sie rechnet scharf mit der Ritalin-Praxis ab: „Lasst die Kinder auf Bäume klettern“, und sieht auch eine gute Seite in der Lese- und Rechtschreibschwäche: „Der amerikanische Geheimdienst hört auf, Deine Mails zu lesen.“

Duzcu bezeichnet sich selbst als deutsch-türkische Feministin, die sich gegen erhebliche Widerstände (Schule, Ausbildung, Studium) als Frau und Akademikern durchgesetzt hat. So gibt sie vor allem den Frauen den Rat: „Träumt Euren Traum. Denkt an mich.“

Der auch intellektuell anregende, nachdenkliche wie unterhaltsame Abend endete mit zwei Zugaben, eben auch mit dem Zappel-Phillipp-Song „ADHS“ nach der Vorlage „YMCA“ von Village People, den das Publikum engagiert mit intonierte. (H.G.)

Weiterlesen

Kulturmeile

“Timeless” rockte den Kleinkunstkeller

Beitrag

| am

Bad Honnef – Was für ein Abend im hautnah-Kleinkunstkeller. Zum zweiten Mal präsentierte dort Timeless ein volles Programm mit Rock, Pop, Balladen, Oldies und Kölsche Leeder.

Das überwiegend weibliche Publikum bedankte sich bei Claudia Popat, Timeless-Gründer Hubert Offermanns und Pinsel-Piitter mit frenetischem Beifall und rockte den Kleinkunstkeller im Zeughaus der Löstige Geselle bis tief in den Abend. Wiederholung garantiert.

Die nächste Veranstaltung findet am Freitag, 17.5. statt, 20.30 Uhr – Ein Comedyabend mit Senay Duzcu: “Hitler war eine Türkin?!”

Weiterlesen

Kulturmeile

Senay Duzcu: „Hitler war eine Türkin?!“

Comedy im hautnah-Kleinkunstkeller

Beitrag

| am

Senay Duzcu | Foto: Karsten Lezala

Bad Honnef – Was haben Stefan Raab, Johannes Rau und Senay Duzcu gemein? Ihnen wurde der Deutsch-Türkische Freundschaftspreis verliehen. Den bekommen Menschen, die sich für die Verbesserung der deutsch-türkischen Freundschaft einsetzen und wird vergeben von der Deutsch-Türkischen Freundschaftsföderation.

Senay Duzcu ist aber auch die erste weibliche türkische Stand-up-Comedian. Nun gastiert sie am 17. Mai 2019 im Bad Honnef hautnah-Kleinkunstkeller.

Die Tochter aus einer klassischen Gastarbeiterfamilie sprengt jede Schublade: Sonderschülerin und Stipendiatin für Hochbegabte. Legasthenikerin mit Architektur-Diplom.

Für sie ist es wichtig, die Kulturunterschiede aus Sicht einer türkischen Frau zu zeigen und deren Zweideutigkeit auf witzige Art und Weise zu präsentieren. Ihr neues Programm: „Hitler war eine Türkin?!“

Die Idee zu dem Programm hatte Duzcu, als sie von einem nichtdeutschen Mitbürger im Zug mit „Du Hitler“ beschimpft wurde, nachdem sie ihn gebeten hatte, sein Rad ordentlich abzustellen, damit die Fahrgäste in den Zug einsteigen können.

Eigentlich will Senay Duzcu nur richtig in Deutschland ankommen und die Ordnung achten. Als der Komikerin beim Schminken vor einem Auftritt der künstliche Wimpernstreifen versehentlich vom Oberlid auf die Oberlippe schwebt, fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: Man kann es mit dem „Anpassen“ auch übertreiben.

Duzcu provoziert. Jeder Versuch, ihr einen Stempel aufzudrücken, scheitert: Als Deutsch-Türkin ist sie den Ewiggestrigen „zu modern“, den Jüngeren „zu traditionsgebunden“, den Männern als selbstständige Frau „zu emanzipiert“.

Seit vielen Jahren gehört Senay zu den gefragtesten Comedy-Migrantinnen des Landes, macht Comedy mit Tiefgang. In ihrem aktuellen Programm erzählt sie über eigene Alltagserfahrungen und „typische Migrantenthemen“ und setzt dem Ganzen mit lebendiger Mimik und Gestik das Sahnehäubchen auf.

Dabei lässt sie fast keine Nationalität aus und lehrt die Nazis, dass die Osmanen schon längst nicht mehr vor den Toren Wiens stehen, sondern stattdessen gemütlich auf ihren Balkonen im Ruhrgebiet ganze Lämmer grillen.

Freitag, 17.05.2019, 20.30 Uhr
hautnah-Kleinkunstkeller
53604 Bad Honnef, Bergstr. 21
Eintritt: 15 EUR/ erm. 12 EUR
Vorverkauf: Brunnencafé, Bad Honnef. Hauptstr./Kirchstr.

Karten online.

Weiterlesen

Stellenanzeige

Werbung

Tipp Termine

Mai, 2019

21Mai17:3019:30Abendworkshop

23Mai19:3022:30Jahreshauptversammlung der KG "Löstige Geselle 1946 e.V." Bad Honnef

26Mai19:0021:00HG.Butzko mit seinem neuen Programm „echt jetzt“

SENAY DUZCU

Hitler war eine Türkin?!17. Mai 2019
Viel Vergnügen

 

Physiotherapie in Bad Honnef

Anzeigen wimmeroth_logo

Bürgerforum

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X