Neustart für die Beethovenhalle

0
Foto: Sascha Engst/Stadt Bonn

Bonn – Oberbürgermeisterin Katja Dörner holt für die Beethovenhalle einen erfahrenen Experten für komplizierte Bauprojekte der öffentlichen Hand mit an Bord. Ein Team der Berliner Häuser Baumanagement GmbH soll die Stadt als Bauherrin unterstützen und einen Neustart ermöglichen, damit die Beethovenhalle erfolgreich fertig geplant und störungsfrei zu Ende gebaut werden kann. Die von der OB heute getroffene Dringlichkeitsentscheidung zur Beauftragung der Berliner Häuser Baumanagement GmbH wird dem Stadtrat in seiner kommenden Sitzung am 25. August vorgelegt.

Die Berliner Häuser sind spezialisiert auf das Projekt- und Baumanagement diffiziler Bau-Projekte. Das Unternehmen war mit seinem Geschäftsführer Steffen Göbel entscheidend in die Fertigstellung der Elbphilharmonie sowie des Berliner Flughafens BER involviert. „Angesichts der vertrackten Situation bei der Beethovenhalle muss es darum gehen, den Knoten endlich zu durchschlagen“, so OB Katja Dörner. „Notwendig ist dazu eine Unterstützung von außen, die als strategische Schnittstelle wirkt und damit eine langjährige Lücke im SGB ausfüllt. Ihre Aufgabe ist es, neutral mit allen Beteiligten zu sprechen, ihnen zuzuhören und auf Grundlage dieser Analyse einen für alle Beteiligten gangbaren Weg zur Fertigstellung der Beethovenhalle zu erarbeiten. Ich freue mich sehr, für diese zentrale Aufgabe hervorragende Expertise gewonnen zu haben.“

Der Auftrag der Berliner Häuser umfasst zwei Phasen:

1. Die aktuelle Projektlage zu analysieren, in Gesprächen mit den wesentlichen Akteuren die Risiken und Chancen, bestehende Behinderungen und Bedenken bei dem Projekt zu ermitteln und auf Basis der Analyse konkrete Entscheidungen für den weiteren Weg des Projekts vorzubereiten (ca. 6 bis 8 Wochen)

2. Begleitung beim Umsetzen der Handlungsempfehlungen aus Stufe 1, Aufbau eines belastbaren Terminplans und ggfs. Umsetzung notwendiger Strategieanpassungen (ca. 8 Wochen)

Insgesamt sind für die Unterstützungsleistungen der Berliner Häuser Baumanagement GmbH bis zu 250.000 Euro brutto angesetzt.

Der Rat hatte in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause erneut bestätigt, dass die Arbeit mit den beiden Hauptplanern, der Nieto Sobejano Aquitectos GmbH (NSA) und der Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbH fortgesetzt werden soll. Die Verwaltung ist optimistisch, bei den Gesprächen über die Honorardifferenzen zügig zu einer Einigung zu kommen.

„Die aktuellen Gespräche mit den Projektbeteiligten stimmen mich optimistisch, dass es jetzt endlich gelingen kann, Verständigungen in Konflikten zu erzielen, die in den letzten Jahren eine konstruktive Zusammenarbeit substanziell behindert haben“, so OB Dörner. „Diese bilden dann eine gute Grundlage, gemeinsam mit den Berliner Häusern die Weichen für die Beethovenhalle jetzt richtig zu stellen.“

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein