Zweite „Mer halde zosamme“- Aktion auf dem Markt

Auch "Spaziergänger" wieder in der City unterwegs

10

Bad Honnef – Die zweite Demonstration „Bad Honnef – Mer halde zesamme“ fand heute Abend in der Bad Honnefer City statt. Gut 100 Personen bildeten demonstrativ eine Menschenkette gegen die Absichten sogenannter Spaziergänger, sich nicht impfen lassen zu wollen bzw. einer Impfpflicht nicht folgen zu wollen. Sie argumentieren, als freie Bürger wollten sie selbst über eine Impfung entscheiden können.

Auf dem Marktplatz hatten die Bündnis-Vertreter 24 Kerzen für die 24 im Zusammenhang mit Corona verstorbenen Bad Honnefer aufgestellt.

Über 30 Spaziergänger zogen parallel zu der Bündnisveranstaltung durch einige Straßenzüge in der Innenstadt, schweigend aber auch singend. Einige wenige Teilnehmer grölten Parolen und sangen provokante „Lieder“. Die Polizei stellte Personalien fest. (Update: Nach unbestätigten Hinweisen soll es sich bei diesen Teilnehmern nicht um „Spaziergänger“ gehandelt haben, sondern um „Gegendemonstranten“).

Das Problem: Den Impfgegnern schließen sich nicht nur Querdenker an, sondern auch Rechtsradikale. Ob das auch in Bad Honnef der Fall war, ist nicht bekannt.

Das „Bündnis Bad Honnef – Mer halde zosamme“, zu dem neben den Grünen, CDU, FDP, SPD, dem Bürgermeister nun auch der Bürgerblock zählt, will weitere Gegendemos in Bad Honnef organisieren.

Infos zur im Video erwähnten Studie des MYKKE-Registers

 

Anzeige

10 Kommentare

  1. Was seid ihr für Menschen?!?
    Befürworter einer totalitären Demokratie???

    „Das Problem: Den Impfgegnern schließen sich nicht nur Querdenker an, sondern auch Rechtsradikale. Ob das auch in Bad Honnef der Fall war, ist nicht bekannt.“
    Redet mal vernünftig mit den Leuten!
    Da gibt es weniger Rechte und Querdenker als im übrigen Durchschnitt der Bevölkerung.
    Nur Ideologen Radikale schaffen es nicht andere Meinungen zu respektieren. Wollt ihr das wirklich?
    Lest euren Text morgen noch einmal.

    „Einige wenige Teilnehmer grölten Parolen und sangen provokante Lieder. Die Polizei stellte Personalien fest.“
    Schaut euch das Video mit den drei Chaoten an. Das sind die eurer Veranstaltung, richtig!?!
    Wenn ihr es nicht wüsstet, dann treten die wie wahre Radikale auf.

    Einigkeit, Recht und Freiheit!
    Das Grundgesetz ist heute ein hohes Gut. Die Würde des Menschen ist unantastbar.

    Mal schauen diese Kommentar freigeschaltet wird…
    „Ich verachte deine Meinung, aber ich werde bis zu Tod dafür kämpfen, damit du sie aussprechen darfst“

  2. Sehr erstaunlich, diese Berichterstattung!
    Die 3 Chaoten werden Spaziergängern zugeordnet, dabei skandierten sie die ganze Zeit -lasst euch impfen, Bad Honnef hasst euch. Mit diesen Sprüchen haben sie versucht Spaziergänger einzuschüchtern und waren auf der Seite der Gegendemonstration.

  3. Für jeden der vor Ort war, war eindeutig zu sehen und zu hören, dass die Parolen grölenden Personen nicht zu den Spaziergängern gehörten, sondern dem Aufruf der „Gegendemo“ gefolgt waren. Parolen wie „Ganz Bad Honnef hasst euch“ und „Lasst euch impfen“ stammen wohl kaum von den Spaziergängern. Entweder war der Autor dieses Artikels nicht vor Ort, oder er bedient sich einer Lüge, um die Spaziergänger in ein schlechtes Licht zu rücken. Hier darf sich jeder Leser selbst eine Meinung bilden. In beiden Fällen wäre es wünschenswert, wenn der Autor sich (wieder) auf die ethischen Standards des Journalismus (u.a. Sorgfalt und Wahrhaftigkeit) besinnen würde.

  4. Sehr geehrte Redaktionsverantwortlichen,

    wirklich unglücklich(?bewusst?) wurde der Satz über „die provokanten Sänger und Parolenschreier“ platziert.

    Es liest sich nun so, als wären diese „einige Teilnehmer“ aus der Gruppe der Spaziergänger.

    Das ist faktisch falsch!
    Es gibt dafür Zeugen und Videomaterial.

    Ich hoffe, dass auch unsere Polizei hier demnächst eine Klarheit schaffen kann, darüber, wer diese „Hetzer“ sind?

    Die Spaziergänger in Bad Honnef sind keine „braune Suppe, Schwurbler, Nazis oder ähnliches in der Richtung“, wie es aktuell schon fleißig bei FB und Co kommentiert wird.

    Es sind ganz normale Bürger aus der Mitte der Gesellschaft,
    die auch Ängste und Bedenken haben,
    die auch für Solidarität, Freiheit, Frieden, Gemeinschaft stehen.

    Ich bitte Sie daher eine Korrektur Ihres Artikels zu schreiben. 

    Ich persönlich spaziere auch, bis jetzt abwechselnd in Bonn und in Bad Honnef, und zwar
    für eine Selbstbestimmung,
    für eine Politik der Vernunft,
    für transparente evidienzbasierte und offene wissenschaftliche Diskurse

    und
    gegen eine Impfpflicht,
    gegen eine Politik der Angst und der Spaltung

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung

    MfG
    F.Geier
    Bad Honnef

  5. Wie auch immer – Wir werden uns über kurz oder lang ALLE infizieren. Die Spaziergänger haben allerdings die Wahl, ob sie dem Virus mit oder ohne Impfung gegenübertreten. Wenn sie sich gegen eine Impfung entscheiden, könnte ihre Zahl mit der Zeit kleiner werden. So what? Jeder ist seines Glückes Schmied.

    • Leider nein. Denn kranke Ungeimpfte können schnell dazu führen, dass es kein freies Intensivbett mehr für den Herzinfarkt, den Schlaganfall oder den Autounfall gibt. Insofern gilt Ihre Argumentation nur, wenn Ungeimpfte auch zustimmen, dass sie im (Intensiv-)Krankheitsfall auf Versorgung verzichten. Ansonsten ist es eben Egoismus.

  6. Am Montagabend zogen ein paar junge Männer durch die Fußgängerzone Bad Honnefs und grölten mehrfach laut „Ganz Bad Honnef hasst euch!“. Ihre Worte richteten sich gegen die Montagsspaziergänger, gegen Menschen, die die jungen Männer nicht einmal kennen. Der Kampf gegen Hass und Hetze in der Gesellschaft und im Netz steht weit oben auf der politischen Agenda.
    „Gemeinsam stark gegen Hass und Hetze!“ „Hass und Hetze haben keinen Platz in unserer Gesellschaft!“ Wenn junge Männer in Bad Honnef ihren Hass gegenüber Montagsspaziergängen so offen zu Tage tragen, scheint dies jedoch niemanden zu empören. Auch auf dieser Seite wird ein offensichtlicher Hasskommentar veröffentlicht und toleriert, ohne dass dies jemanden zu stören scheint („Wenn sie [die Spaziergänger] sich gegen eine Impfung entscheiden, könnte ihre Zahl mit der Zeit kleiner werden. So what?“). Woran liegt das? Ist Hass nicht immer Hass? Kommt es darauf an, gegen wen sich der Hass richtet?

  7. Inwiefern lesen Sie denn aus der Beschreibung eines Faktes Hass heraus? Wer sich nicht impfen lässt, riskiert einen schwereren Verlauf und hat ein höheres Sterberisiko an Corona. Das ist ein Fakt und kein Hass.
    „So what“? ist lediglich eine freie Meinungsäußerung, dass dieser Fakt eigentlich niemanden stört. Das ist auch kein Hass. Wo ist also Ihr Problem?

  8. Friedrich Geier, selbst wenn Sie selbst als „so genannter“ Spaziergänger nicht zur „braunen Suppe“ gehören, kein Schwurbler und kein Nazi sind, dann sind doch die, welche Sie so nennen, genau diese „normalen“ Bürger aus der Mitte unserer Gesellschaft. Oder leben Sie in einer anderen Gesellschaft. Eben nicht „so what“ – das ist mein Problem

  9. Schon bezeichnend, dass die Kommentatoren*innen scheinbar kein Problem damit haben, mit Rechten zu spazieren, dann aber lautstark proklamieren, nicht rechts zu sein. Auch erkennbar, dass sie sich in Telegramgruppen formieren, die von rechten Hetzern betrieben werden. Auch hier wieder das gleiche Spiel. Aber wir sind ja nicht! Doch, seid ihr, sobald ihr da aktiv mitmacht und mitlauft. Anstelle das Rückrad zu haben, eine ordentliche Demo selber anzumelden, scharwenzelt ihr lieber heimlich durch die Stadt. Und ja, die meisten Mitbürger haben kein Verständnis für euren Egoismus. „Freiheit ohne Solidarität ist nichts anderes als Egoismus“. Aber die Bereitschaft zur Diskussion ist auf der Gegenseite definitiv da. Verständnis über den Unmut auch (denn Frust haben wir wohl alle), aber es gibt zero Verständnis für Menschen, die sich mit den Rattenfängern gemein machen. Dann könnt ihr noch so lange ’spazieren‘ gehen, wir stehen gemeinsam dagegen an! Für Solidarität und Demokratie!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein