Bad Honnef – In Bad Honnef und der Region gibt es neben Corona zurzeit nur ein Thema: die Schließung der Geburtsstation im Cura-Krankenhaus. Die Gründe für das Ende der oft gelobten Geburtsstation sind finanzieller und personeller Art und gelten letztlich für viele Krankenhäuser in ganz Deutschland.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Mit einer Onlinepetition sammelten Andrea Behrendt & Carsten Krause in einer Woche knapp 6000 Unterschriften für den Erhalt der Station. Und das hat auch einen sehr persönlichen Grund. Denn im letzten Jahr war seine Frau schwanger und in einer schwierigen gesundheitlichen Situation. Nur wegen der schnellen und professionellen Hilfe würden seine Frau und sein  Kind leben, ist sich Carsten Krause sicher.

Übergeben konnten die Unterschriften nicht wie geplant vor dem Cura-Krankenhaus. Dort wurde kurz zuvor eine englische Variante des Coronavirus entdeckt.

Zur Übergabe der Unterschriften kamen neben Hebammen, Vertretern des Krankenhauses und weiteren Interessenten viele Politikerinnen und Politiker aus NRW und Rheinland-Pfalz. Einhelliger Tenor: Das Finanzierungswesen im Krankenhauswesen muss überarbeitet werden.

Sollte das gelingen, sei auch die GFO bereit, wieder eine Geburtenstation in Bad Honnef einzurichten, betonte Regionaldirektor Hans-Joachim Ehrhardt.

Morgen stellt die “linksjugend” ab 12 Uhr auf dem Bad Honnefer Marktplatz eine Mahnwache auf.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein