Vernetzen

Leserpost

Leserpost: “… wir haben recht, nur die Bürger begreifen das nicht.”

Beitrag

| am

Grünflächen

Bad Honnef. Der Umgang von CDU und Bürgerblock mit dem Ergebnis des Bürgerbegehrens offenbart ein erstaunliches Demokratie-Verständnis. Anstatt die Bedenken der immerhin 4000 Bürger ernst zu nehmen, ignoriert man das Votum und fährt fort als wäre nichts gewesen.

Dass sich trotz der von der Verwaltung veranlassten Verlegung der Unterschriftensammlung in die Zeit der Sommerferien so viele Unterschriften sammeln ließen, ist ein deutlicher Hinweis, dass die Bürger nicht alles hinnehmen, was sich der Rat einfallen lässt. Doch statt auf Kommunikation setzen Bürgerblock und CDU auf ein beherztes „Weiter so“.

Besonders perfide ist die Argumentation des Bürgerblocks, mit der er von der Initiative verlangt, gleich einen Strauß von Lösungen für die städtischen Probleme zu liefern. Lieber Bürgerblock, dafür sind Sie gewählt worden, und Sie hatten genügend Zeit, die Probleme anzugehen. Es ist nicht die Aufgabe einer Initiative, der es um den Erhalt von Grünflächen geht, Lösungen für den Erhalt der Schulen, Kindergärten, und Infrastruktur zu liefern. Was dem Rat in den vergangenen Jahren nicht gelungen ist, wird eine Bürgerinitiative gewiss nicht schaffen.

Besonders ärgerlich ist aber die Argumentation des Bürgerblocks, der Initiative ging es um „Mein Wohl vor Allgemeinwohl“. Das ist nur vor dem Hintergrund zu verstehen, dass sich der Bürgerblock seine Pläne nicht durch Argumente durchkreuzen lassen will – frei nach dem Motto, wir haben recht, nur die Bürger begreifen das nicht. Das passt ins Bild, wie sich der „Bürger“block für die Interessen der Bürger einsetzt.

Walther Wuttke, Bad Honnef

Einen Kommentar verfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Speicherung nach DSGVO

Ich stimme zu.

Leserpost

Bürgerbegehren – Bad Honnef: Früher Nizza am Rhein, heute Bananenrepublik?

Beitrag

| am

Bad Honnef. Der Rat hat letzte Woche über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens abgestimmt: Einstimmig dafür. Allerdings entschied er nicht, ob er auch inhaltlich dem Begehren entspricht: also den Aufstellungsbeschluss “Bebauungsplan Nr. 1-144/Neues Wohnen Alexander-von-Humboldt-Str./Am Spitzenbach/B42Beschluss des Bebauungsplans 1-144” zurücknimmt.

Nun ist ein Streit über die Drei-Monats-Frist entbrannt. Innerhalb dieser Frist muss ein möglicher Bürgerentscheid stattgefunden haben. Die Bürgerinitiative vertritt die Auffassung, der Beginn der Frist habe bereits mit dem Beschluss der Zulässigkeit des Begehrens durch den Rat eingesetzt. Für die Stadt beginnt die Drei-Monats-Frist erst mit dem Beschluss über den Inhalt des Begehrens. Der wurde allerdings noch nicht gefasst. Was nach Auffassung von “Mehr Demokratie” ein Sonderfall sei. Üblicherweise würde die Entscheidungen über Zulässigkeit und Inhalt eines Bürgerbegehrens in einer Ratssitzung getroffen, teilte Pressesprecher Thorsten Sterk mit. Allerdings teilt er die Rechtsauffassung der Stadt.

In der Gemeindeordnung steht unter §26.6: Der Rat stellt unverzüglich fest, ob das Bürgerbegehren zulässig ist. Gegen die ablehnende Entscheidung des Rates können nur die Vertreter des Bürgerbegehrens nach Absatz 2 Satz 2 einen Rechtsbehelf einlegen. Entspricht der Rat dem zulässigen Bürgerbegehren nicht, so ist innerhalb von drei Monaten ein Bürgerentscheid durchzuführen. Entspricht der Rat dem Bürgerbegehren, so unterbleibt der Bürgerentscheid.

Allerdings gibt es ein Urteil des OVG NRW, das besagt, dass allein die Feststellung des Rates, dass ein Bürgerbegehren zulässig ist, den Lauf der Drei-Monats-Frist auslöse (OVG NRW, 20.3.1995; AZ 15 B 546/95).

Warum die Stadt eine Entscheidung über “Zulässigkeit und Inhalt” voneinander getrennt hat, ist nicht bekannt. Neue Erkenntnisse zum Beschluss, gegen den sich das Bürgerbegehren richtet, dürfte es ja nicht geben.

Wie sich die Bürgerinitiative verhalten wird, ist noch nicht bekannt, auch nicht, ob SPD und Grüne reagieren werden. Ebenfalls muss nach den Folgen gefragt werden, sollte die Drei-Monats-Frist doch schon begonnen haben?

Zu diesem Thema erreichte Honnef heute ein Leserbrief, den wir hier in voller Länge veröffentlichen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie berichten heute u. a. darüber, dass es Verunsicherung betreffend der in § 26 Abs. 6 der Gemeindeordnung (GO) geregelten Dreimonatsfrist zur Durchführung eines Bürgerentscheides gebe. Die Stadt habe mitgeteilt, dass man „nach interner juristischer Prüfung nach wie vor“ davon ausgehe, dass diese Frist erst nach dem „inhaltlichen Beschluss zu laufen“ beginne, so stünde es auch in einem Leitfaden namens „Mehr Demokratie“. Damit meint man wohl den Beschluss, mit dem der Rat einem Bürgerbegehren beitreten kann oder nicht (§ 26 Abs. 6 S. 3 GO).

Ich möchte Ihre Berichterstattung zu dieser Frage zum Anlass für einen Leserbrief aus zwar fachlich-juristisch gefärbter, vor allem aber aus staatsbürgerlicher Sicht nehmen.

1.

Rechtlicher Ausgangspunkt ist zunächst folgendes: § 26 Abs. 6 S. 1 GO bestimmt, dass der Rat unverzüglich festzustellen hat, ob das durchgeführte Bürgerbegehren zulässig ist. Genau diese formale Feststellung ist in der letzten Ratssitzung getroffen worden. Richtig ist weiter, dass § 26 Abs. 6 S. 3 GO bestimmt, dass, falls der Rat dem zulässigen Bürgerbegehren nicht entspricht, innerhalb von drei Monaten ein Bürgerentscheid durchzuführen ist. Damit scheint es mir aber schon dem Wortlaut nach doch sehr naheliegend, dass der Ausgangspunkt der Dreimonatsfrist gerade das „zulässige“ Bürgerbegehren ist; und eben genau diese „Zulässigkeit“ ist Gegenstand der Ratsfeststellung nach § 26 Abs. 6 S. 1 GO.

Völlig zu Recht weisen Sie in Ihrer Berichterstattung daher auf die Entscheidung des OVG Münster vom 20.03.1995 – 15 B 546/95 hin, die immerhin im amtlichen Leitsatz genau diese Bedeutung (schon) der Zulässigkeitsfeststellung – und eben nicht irgendeiner „Beitrittsentscheidung“ des Rates – festgestellt hat. Ganz ähnlich hat sich das OVG Münster im Übrigen auch im Jahre 2001 geäußert und ausgeführt, dass § 26 Abs. 6 S. 3 GO einen Anspruch auf Durchführung des Bürgerentscheids binnen dreier Monate nach dem Ratsbeschluss, der das Bürgerbegehren für zulässig erklärt, gewährt. Auch hier stellt das OVG klar auf den – in der Terminologie der Stadt – „Zulässigkeitsbeschluss“ ab, nicht etwa auf den von der Stadt sog. „inhaltlichen Beschluss“. Ganz ähnlich hat das OVG auch erneut im Jahre 2004 entschieden. Nur am Rande: Auch nach den entsprechenden Kommentierungen zur Gemeindeordnung läuft die Dreimonatsfrist ab der Entscheidung des Rates über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens.

Was die Stadt wohl missversteht: Nach § 26 Abs. 6 S. 3 GO unterbleibt die Durchführung des Bürgerentscheides nur dann, wenn der Rat binnen drei Monaten dem zulässigen Begehren – was er unverzüglich festzustellen hat – entspricht. Der Rat kann dem Begehren also in der laufenden Frist beitreten, muss es aber nicht. Durch den rechtzeitigen Beitritt kann der Rat den Bürgerentscheid abwenden; er unterbleibt dann (§ 26 Abs. 6 S. 4 GO). Mit dem Beginn oder Lauf der Frist hat das nichts zu tun.

Nach der gegenteiligen Auffassung der Stadt besteht zwar eine Verpflichtung, die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens unverzüglich festzustellen. Anschließend soll es aber – ohne dass insoweit eine Frist läuft – der Rat allein in der Hand haben, die Dreimonatsfrist für den durchzuführenden Bürgerentscheid durch seinen „Nichtbeitritt“ auszulösen. Das dürfte dem von engen Fristen geprägten System von Bürgerbegehren und Bürgerentscheid sehr deutlich widersprechen.

2.

Diese vielleicht etwas komplexen Fragen verstellen aber – und das ist der viel wichtigere Punkt – den Blick auf ein viel grundlegenderes Problem.

Ganz unabhängig von der inhaltlichen Fragestellung des Bürgerbegehrens ist es mir unerklärlich, wie eine Stadtverwaltung auf eine derart, so scheint es mir, hemdsärmelige Weise rechtliche und fachliche Fragen von erheblicher Tragweite behandeln und auf dieser Grundlage agieren kann. Das Thema „Bürgerbegehren“ ist nicht neu; die sich stellenden Fragen waren und sind bekannt und zeichneten sich ab. Das gilt erst Recht für das einzuhaltende, gesetzlich vorgeschriebene Verfahren. Man dürfte erwarten, dass hier frühzeitig Klarheit und Sicherheit im Handeln geschaffen werden.

Stattdessen hat sich die Verwaltung für ein Vorgehen entschieden, das auf keiner wirklich festen Grundlage zu stehen scheint. Bezogen wird sich dabei – man staunt – auf einen obskuren „Leitfaden Mehr Demokratie“ aus dem Jahre 2013. Das ist, jedenfalls nach meinem Verständnis, keine Grundlage für Verwaltungshandeln. Im Rechtsstaat unterliegt die Verwaltung der Bindung an Recht und Gesetz, nicht an „Leitfäden“. Nicht nur das Ergebnis, auch die Wahl der Mittel lässt einen erstaunt zurück.

Bedauerlich ist dies auch aus einem anderen Grund: Allenthalben wird von „Politikverdrossenheit“ gesprochen. Eine Verwaltung, die den Bürgern in den letzten Jahren durchaus viel zumutet, dann in einer offensichtlich emotional diskutierten und hochpolitischen Frage derart unglücklich und unprofessionell agiert, schürt genau die Verdrossenheit, die sie allsonntäglich beklagt. Zu Recht erwarten die Bürger von ihrer Stadt und ihrer Verwaltung – die sie über Steuern und Abgaben durchaus teuer bezahlen – ein fachlich korrektes, professionelles Vorgehen.

Wenn der Verwaltung jetzt teilweise „Tricksereien“ vorgeworfen werden, zeigt dies nur, wie wenig glücklich die Verwaltung agiert hat und wie viel Vertrauen – immerhin das Kapital in der Politik – verloren gegangen ist.

Und man darf – hier schließt sich der Kreis zu den rechtlichen Fragen – eines nicht übersehen: Nach der Rechtsprechung des OVG Münster besteht der Anspruch auf Durchführung des Bürgerentscheides nach erfolgreichen (d. h. zulässigem) Bürgerbegehren eben nur für die Dreimonatsfrist. Läuft diese Frist ab, ohne dass die Vertreter des Bürgerbegehrens ihren Anspruch auf Durchführung des Bürgerentscheids binnen dieser Frist zumindest bei der Gemeinde erhoben und bei Erfolglosigkeit ihres Verlangens sodann gerichtlich geltend gemacht haben, kann dieser Anspruch nicht mehr erfüllt werden. Denn einen nach der Dreimonatsfrist erhobenen Anspruch auf Durchführung des Bürgerentscheids gewährt das Gesetz nicht.

Man stelle sich einmal vor, der Verwaltung wäre diese Rechtsprechung dreieinhalb, vier oder fünf Monate nach dem Zulässigkeitsbeschluss aufgefallen, nachdem die Vertreter des Bürgerbegehrens mit diversen Argumenten bis dahin vertröstet wurden – denn nach Auffassung der Stadt ist sie in ihrer Zeitplanung zum angeblichen „inhaltlichen Beschluss“ ja frei. Böse Zungen würden allerdings sagen: Unerwünschtes kann man auch gezielt ins Leere laufen lassen.

Wenig glücklich – und in der Gesamtschau mit dem eben Ausgeführten geradezu erschreckend – ist für mich schließlich der Umstand, dass die Stadt ihre wohl nicht tragfähige Auffassung mit dem Erfordernis begründet, man müsse die städtische Satzung zur Durchführung von Bürgerentscheiden erst überarbeiten. Um es ganz deutlich zu sagen: Im Angesicht eines offensichtlich zulässigen, mithin erfolgreichen Bürgerbegehrens, welches im Falle des Nichtbeitritt des Rates zu einem Bürgerentscheid führen muss, möchte die Stadt zunächst einmal die Regeln für die Durchführung von Bürgerentscheiden anpassen. Das wäre – grob gesagt – so, als würde man in der zweiten Halbzeit die Regeln des laufenden Spiels verändern.

Ich räume ein, dass dieses Beispiel, wie viele, natürlich hinkt. Und ich kann und mag nicht beurteilen, ob die angedachten Änderungen nicht vielleicht sogar sachlich sinnvoll oder jedenfalls begründbar sind. Aber auch hier wieder: Die Verwaltung handelt ohne jedes politische – und meiner Meinung nach auch rechtsstaatliche – Gespür auf hemdsärmelige Art und Weise.

An anderer Stelle habe ich schon einmal gesagt: Ein Beobachter an der Seitenlinie bleibt angesichts all dessen nur erstaunt zurück und fragt sich, ob Bad Honnef nur mehr eine Bananenrepublik am Rhein ist.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Geißler, Aegidienberg

Weiterlesen

Leserpost

LeserInnenbrief: Gute Bildung gibt es – bei uns an der Rhöndorfer Grundschule

Beitrag

| am

„In unserer kleinen Schule gehört man viel mehr zusammen. Das finden wir so toll!“ sagen Luise (7) und Ina-Maria (7) aus der zweiten Klasse der Rhöndorfer Grundschule und fügen hinzu: „und außerdem haben wir die besten Lehrerinnen der Welt!“

Diese Kombination aus kleinen Klassen, guter pädagogischer Betreuung und Förderung/Forderung schafft eine Nähe, die unsere Kinder als Menschen stark macht. Das ist die Grundlage für gute Bildung.

Was für ein Glück, dass diese einzigartige Schule bestehen bleibt. Danke dafür.

Tag der offenen Tür: 3.11.2018

Kommen Sie und verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck. Sprechen Sie uns an – wir Eltern und Kinder erzählen gerne von unseren Erfahrungen.

Carmen Pritzkow und Monika Klann

Bericht vom Ehemaligentreffen 2017

Weiterlesen

Bad Honnef

Leserpost: “Nein, uns geht es gerade ums Allgemeinwohl!”

Beitrag

| am

Stadtgarteninitiative

Betreff: Leserbrief zu Frau Kramer-Dißmann in Honnef heute vom 12.9.2018

Als Unterzeichnerin des Bürgerbegehrens bin ich in der Tat gegen etwas: gegen die Bebauung des nördlichen Stadtgartens. Ich bin aber nicht nur Neinsagerin, sondern sage gleichzeitig auch ja: zum Nutzungskonzept (“Nutzungsvorschläge für das nördliche Stadtgartengelände”), das die Bürgerinitiative (BI) als Diskussionsgrundlage erarbeitet und öffentlich vorgestellt hat.

Mir ist neu, dass die Politik von mir, Unterstützerin der BI, eine Antwort auf die Fragen zum Erhalt von Kitas und Schulen erwartet. Aber bitte, hier ist sie:

Die Frage der natürlichen Fluktuation spielt in der Zukunfts-Diskussion bisher überhaupt keine Rolle. Meine eigene Erfahrung macht jedoch deren Relevanz deutlich:
Ich war 34 Jahre lang an der Selhofer Martinusschule tätig. Damit überblicke ich mehr als eine Generation. In diesen Jahren entstanden auch etliche Neubaugebiete, bewohnt von Familien mit Kindern. Viele dieser Kinder besuchten unsere Schule. Wie es das Leben mit sich bringt: Die Kinder wurden groß, verließen das Elternhaus, die Eltern setzten sich kleiner, wechselten ins Heim, verließen diese Welt – Wohnraum wurde frei. Junge Familien zogen ein, viele Kinder besuchten … der Kreislauf begann von neuem, d.h. der Bestand wurde gewahrt.

Landrat Schuster hat in seinem GA-Interview vom August 2018 u.a. auf die Berücksichtigung dieser Fluktuation bei aller städtebaulichen Planung hingewiesen und ebenfalls einen Stopp des Flächenverbrauchs angemahnt.

Unterstellungen mit einem flotten Spruch wie “Mein Wohl vor Allgemeinwohl” kommen vielleicht gut an, sind aber keine seriöse Basis für Vertrauen bildende politische Arbeit. Zwar bin ich Anwohnerin der AvH-Straße, aber mein Wohl ist nun wirklich nicht der Grund, der mich hat unterschreiben lassen. Ich habe den längsten Teil meines Lebens hinter mir, und so könnte mir persönlich das Vernichten von Grünland herzlich egal sein. Nein, uns geht es gerade ums Allgemeinwohl! Nachzulesen ist das auf der Internetseite der BI und allen Links dort. Die Lektüre sei wärmstens empfohlen: https://bad-honnef-stadtgarten.org.

Elke Schiffers, Bad Honnef

Weiterlesen

Tipps

Werbung & Veranstaltungstipps


Urselhofer Musikanten

Kölschrock und Krätzchen24. November 2018
Noch 8 Tage.

November, 2018

17Nov18:3022:00Tischtennis Intercup

17Nov19:3022:30Sizilien in Bad Honnef

17Nov20:0021:30Konzert

19Nov19:0022:00HEIMATABEND des Heimatvereins Oberdollendorf

StraßenNews

Physiotherapie in Bad Honnef

 

wimmeroth_logo

Anzeigen

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Oft angeklickt

X
X