Bad Honnef

Wenn REWE kommt – Postgebäude Alternative für "Vier Jahreszeiten"?

Bad Honnef-Rhöndorf | Ob die Lebensmittelkette REWE mit einer Filiale in den Rhöndorfer Business-Park einziehen wird, ist noch nicht sicher. Die Sprecherin der REWE-Group, Christiane Preise, sagte heute gegenüber Honnef heute, die Vertragsgespräche seien noch nicht beendet, es sei noch nichts spruchreif.

Am Dienstag ließ der Vertriebsbschef des Investors Müller, Patrick Witter, wissen, dass die Vertragsgespräche weit gediehen seien. Mit dem Bau einer Parkplatzfläche für bislang 90 ebenerdige Plätze habe man bereits begonnen.

Leidtragender könnte der Bio-Markt “Vier Jahreszeiten” in Rhöndorf sein. Geschäftsleiterin Monika Reske sieht für ihr Unternehmen in Rhöndorf wirtschaftlich kaum Perspektiven, wenn REWE mit einem eigenen Bereich REWE.Bio kommt. Allerdings sucht sie jetzt schon nach einer größeren Betriebsfläche in Bad Honnef.

Die bietet sich im jetzigen Postgebäude in Bad Honnef-Stadt an. Dort soll zwar auch ein Vollsortimenter rein, aber wenn sich REWE schneller für den Business-Park entscheidet als eventuell EDEKA  oder KAISERS (Honnef heute berichtete zunächst von einem möglichen EDEKA-Markt) für das Postgebäude, hat sich das Thema für die Innenstadt erledigt. Monika Reske hat bei einem Umzug von KAISERS in die Bahnhofstraße aber auch schon den jetzigen Supermarktstandort im Blick.

Nicht unbedingt für einen KAISERS- oder EDEKA-Markt spricht die Lage. Verkehrstechnisch würde er an dieser Stelle wahrscheinlich zum mobilen Super-Gau führen.

So kann sich Grünen-Sprecher Burkhard Hoffmeister vorstellen, dass die “Vier Jahreszeiten” alternativ im Postgebäude ihren Standort finden. Die dort zur Verfügung stehende Fläche ist aus seiner Sicht für den Bio-Markt ideal, den Standort hält er für “aussichtsreich und sehr erfolgversprechend”.

Weiterhin könnte eine Öko-Positionierung der Stadt an dieser zentralen Stelle das Nahtstellenproblem zwischen Bahnhofstraße und Zentrum lösen. Alternative Unternehmen mit spezialisierten Angeboten könnten sich mehr und mehr in der Bahnhofstraße niederlassen und eine Konsumentengruppe ansprechen, die in Honnef und Umgebung noch vernachlässigt wird, zum Beispiel auch jüngere Konsumenten.

So warten nicht nur die fast 2000 IUBH-Studenten immer noch darauf, dass man sich auf ihre Kaufgewohnheiten und -bedürfnisse einstellt sondern auch die fast 8000 jüngeren Einwohner zwischen 16 und 40 Jahren, die in der Regel zum Shopping gleich nach Bonn oder Köln durchstarten. Ebenfalls bietet sich die Bahnhofstraße für Startup-Unternehmen an.

Fachleute sehen in einem solchen Konzept auch eine wirksame Alternative zu einem angedachten Factory Outlet-Center in Königswinter.

Voraussichtlich wird in den nächsten vier Wochen eine Entscheidung fallen, welcher Supermarkt sich in Bad Honnef neu platziert. Eigentlich dürfte es da keine Frage geben.

Hinter diesem Bauzaun könnte REWE eine Filiale im Business-Park eröffnen
Hinter diesem Bauzaun könnte REWE eine Filiale im Business-Park eröffnen

 

Vorheriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung zur Speicherung nach DSGVO

Ich stimme zu.

X
X