Symbolfoto | Foto: Pixabay

NRW – Bald enden die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Am letzten Ferienwochenende (13.-15.8.) erwartet die Verkehrszentrale Leverkusen volle Autobahnen. Während im westlichen Ruhrgebiet zwei Vollsperrungen der A40 für Störungen durch Umleitungsverkehre auf den Reisestrecken sorgen könnten, erschweren im südlichen Rheinland die infolge der Unwetterkatastrophe gesperrten Autobahnen 1 und 61 die Rückreise. Eine Prognose zum Ferienende und ein Ausblick auf die Folgen der Flutschäden auf den Verkehr nach den Sommerferien.

Rheinland (Autobahn GmbH). Mit den Sperrungen der A61 zwischen den Autobahnkreuzen Meckenheim und Kerpen sowie der A1 zwischen dem Autobahndreieck Erfttal und der Anschlussstelle Hürth fallen zwei Reisestrecken für die Rückreise aus den Sommerferien weg. Auf den Ausweichrouten ist daher mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Vor allem auf den folgenden Abschnitten:

• auf der A3 zwischen Köln und Kreuz Bonn/Siegburg
• auf der A4 zwischen Kreuz Kerpen und Dreieck Heumar
• auf der A565 und der A555, vor allem im Bereich der Kreuze Meckenheim, Bonn-Nord und Köln-Süd

Zwei Vollsperrungen auf der A40 am letzten Ferienwochenende

Im westlichen Ruhrgebiet sind für das letzte Ferienwochenende zwei Vollsperrungen auf der A40 geplant. Die Deutsche Bahn (DB) sperrt diese klassische Pendlerstrecke zwischen dem Autobahnkreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Mülheim-Styrum für zehn Tage. Von Freitagabend (13.8.) um 20 Uhr bis Montagmorgen (23.8.) um 5 Uhr setzt die DB hier nach dem LKW-Brand im vergangenen Jahr zwei Behelfsbrücken ein.

Im Schatten dieser Baumaßnahme plant die DEGES auf der Rheinbrücke Neuenkamp (A40) ebenfalls eine Vollsperrung von Freitag (13.8.) bis Montag (16.8.). Davon betroffen ist nur die Fahrtrichtung Venlo zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Häfen und -Rheinhausen. Der Verkehr wird über die A59 und A42 umgeleitet.

Aufgrund der Vollsperrungen der Bundesautobahnen rechnet die Verkehrszentrale mit folgenden Störungen:

• auf der A3 zwischen den Autobahnkreuzen Oberhausen und Breitscheid. Dort treffen die Umleitungsverkehre der A40 auf die Reiseverkehre. Es wird mit Staus in der Mittagszeit sowohl am Samstag als auch am Sonntag gerechnet.
• auf der A52, A42 und A59 wird mit erhöhtem Verkehrsaufkommen aufgrund der Sperrung der A40 gerechnet.

Für ganz NRW erwartet die Verkehrszentrale mehr Verkehr auf den klassischen Reisestrecken: A1, A2, A3, A31 und A45.

A1 und A61 im südlichen Rheinland voraussichtlich erst in Monaten wieder komplett frei
Ein kleiner Bach pflügt eine breite Schneise durch die A61 bei Swisttal. Im Verlauf der A1 bei Hürth haben die Fluten eine Brücke zusammenstürzen lassen. Fahrbahnen sind unterspült. Hänge abgerutscht. Auch wenn die Aufräum- und Sanierungsarbeiten mit Hochdruck laufen, wird es noch Monate dauern, bis alle aktuell gesperrten Streckenabschnitte wieder komplett befahrbar sind.

Die Sperrungen der Autobahnabschnitte zwingt sowohl den regionalen als auch den Fernverkehr auf alternative Strecken auszuweichen. Das führt selbst innerhalb der verkehrsarmen Sommerferien zu Staus auf den schon vorher stark belasteten Strecken wie A4 und A565, die nun auch die Ausweichverkehre aufnehmen müssen. Um diese Strecken für die hohe Verkehrsmenge frei zu halten, werden alle Baumaßnahmen verschoben oder umgeplant. Das betrifft unter anderem:

• Auf der A4 zwischen den Anschlussstellen Köln-Klettenberg und -Eifeltor wird der Austausch der Fahrbahnübergänge am Brückenbauwerk Köln-Eifeltor so lange zurückgestellt, bis die A61 wieder freigegeben wird.
• Für die notwendigen Instandsetzungsarbeiten an der Rheinbrücke Rodenkirchen (A4) wird der Bauablauf so geändert, dass in der ersten Bauphase lediglich im Bereich der Standstreifen gearbeitet wird. Den Verkehrsteilnehmern stehen je Fahrtrichtung weiterhin 3 Fahrstreifen in voller Breite zur Verfügung. So können die Arbeiten trotzdem im September 2021 starten.
• Bei der bereits seit zwei Jahren laufenden Gesamtinstandsetzung der A3 zwischen der Anschlussstelle Lohmar und dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg wurde der Bauplan kurzfristig so umgestellt, dass die im Rahmen dieser Dauerbaustelle zusätzlich benötigten Tagesbaustellen in die Nächte verlegt werden.
• Der Start der umfangreichen Sanierungsmaßnahme auf der A555 zwischen den Anschlussstellen Godorf und Wesseling wird auf Anfang 2022 verschoben.

Starke Auslastung der Umleitungsstrecken nach den Sommerferien

Die Autobahn GmbH Rheinland erwartet auf den aktuellen Umleitungsstrecken für die A1 und A61 eine starke Verkehrsbelastung. Der zunehmende Berufspendlerverkehr, der sich durch den Wegfall der Homeoffice-Regelung in vielen Firmen zusätzlich erhöht, sowie die gesperrten Bahnstrecken und Straßenabschnitte sorgen vor allem auf folgenden Autobahnstrecken für eine erhöhte Staugefahr:

• auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Köln-Lövenich und -Bocklemünd stehen bis auf Weiteres in Fahrtrichtung Dortmund nur zwei von drei Fahrspuren zur Verfügung. Infolge des Unwetters rutschte hier die Böschung auf einer Länge von ca. 1,5 km ab und die Fahrbahn wurde stellenweise unterspült. Die Autobahn GmbH Rheinland rechnet mit dem Abschluss der Sanierungsarbeiten Ende September/Anfang Oktober.
• auf der A3 zwischen dem Kreuz Bonn/Siegburg und Leverkusen/Langenfeld, weil insbesondere der Schwerverkehr von der A61 auf diese Route ausweicht. Hier sorgen die Dauerbaustelle zwischen Kreuz Bonn/Siegburg und Lohmar, die Sicherungsarbeiten an den Lärmschutzwänden bei Köln-Dellbrück sowie Absackung der A3 bei Leichlingen für Engpässe. Bei den beiden letztgenannten Stellen wird in den nächsten Wochen mit einem Abschluss der Arbeiten erwartet.
• auf der A4 zwischen dem Kreuz Kerpen und dem Dreieck Köln-Heumar.
• auf der A555 und A565 vor allem an den beiden Kreuzen Köln-Süd und Bonn-Nord.
• auf der A61 wird in Kürze vor dem Kreuz Meckenheim die Verbindung auf die A565 in Richtung Bonn zweispurig ausgebaut. Die Verkehrsführung wird bereits auf der A61 so eingerichtet, dass der Verkehr komplett zweispurig die Autobahn wechseln kann. Der so verbesserte Verkehrsabfluss wird die Rückstaulagen vor dem Kreuz Meckenheim reduzieren. Zusätzlich wird im Kreuz Meckenheim die Verbindung von der A61 aus Venlo kommend zur A565 nach Gelsdorf wieder geöffnet, um die Erreichbarkeit der Region um Gelsdorf und das Ahrtal zu verbessern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein